Klez.e ist tot

Sein Bruder Klez.h infiziert jedoch fröhlich weiter

Der gefürchtete Klez.e-Virus hat ausgemordet. Nach Auskunft von ISPs und Sicherheitsfirmen finden sich nur noch wenige Exemplare des Erregers in den Maschen der Antiviren-Lösungen. Dies deute darauf hin, „dass die Leute ihren Computer sauber und sich von Klez.e frei gemacht haben“, so die Technikchefin Angela Hauge vom E-Mail Service Provider Message Labs. Symantec (Börse Frankfurt: SYM) bestätigte diese Beobachtung.

Am Freitag war wieder Klez.e-Großkampftag: Er wurde jeweils am 6. des März, Mai, September und November aktiv und löschte wenigstens 14 Dateien eines infizierten Rechners. Bereits im Vorfeld hatten Experten wie Vincent Gullotto von Network Associates (Börse Frankfurt: NAI) erklärt, dieser Ausbruch werde der letzte sein: Da Klez.e nur drei Prozent aller Klez-Befälle ausmacht, dürften die am Freitag zerstörten Rechner auch den Virus selbst mit ins Grab nehmen. Der Zusammenbruch der befallenen PCs verhindere die Weitergabe des Computerwurms. Nach Angaben von Symantec wurden am Freitag jedoch keinerlei Systeme zerstört.

Klez tritt in acht verschiedenen Variationen auf: Klez.h beispielsweise (in der Nomenklatur von Network Associates) bringt es auf 97 Prozent davon. Klez.e (in der weitgehend identischen Nomenklatur von Kaspersky Labs) dagegen nur auf drei. Im Bruchteilbereich finden sich die restlichen sechs Versionen.

Klez.h war im April erstmals gesichtet worden und klaut nach dem Zufallsprinzip Dokumente von infizierten Rechnern. Er versendet sie anschließend zusammen mit einer Kopie seiner selbst an alle auf dem PC greifbaren Adressen. Zeitweise transportierte Klez.h laut Symantec auch den gefährlichen CIH-Virus. Erstmals 1999 hatte der auch unter dem Namen Chernobyl bekannte Bösewicht weltweit für Verwüstungen gesorgt.

ZDNet bietet ein Viren-Center mit aktuellen Informationen rund um die Gefahr aus dem Cyberspace, eine umfassende Sammlung aktueller Antiviren-Software und einen kostenlosen Live-Viren-Check. Der Online Scanner durchforstet ihr System nach diversen Schädlingen, auch nach Klez.e.

Kaspersky Lab bietet darüber hinaus ein kostenloses Removal-Tool im DOS-Fenster, das Programm von Bitdefender ist genauso gut und zudem unter Windows auszuführen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Klez.e ist tot

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2002 um 18:06 von Dipsi

    Klez.e
    Meiner Meinung nach ist der afrikanische Dschungel eigentlich kein Traumort, um einen (eigentlich doch genialen) Virus zu basteln. Nichts desdo trotz ist und bleibt das Teil saugefährlich. Ich gehöre (leider Gottes) zu den Dau&acute;s, die es fertig bringen, sich so einen Virus einzufangen. War &acute;ne scheiß haarige Angelegenheit, aber ich habe es in den Griff bekommen….<br />
    Lamer….

  • Am 9. September 2002 um 18:33 von Spavi

    SPAVI findet sie alle
    http://www.spavi.lenz-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *