Ebay droht eine Millionen Dollar-Klage

Auktionator soll Patent verletzt haben; Erfinder will eine entsprechende Entschädigungssumme

Dem Auktionshaus Ebay (Börse Frankfurt: EBY) droht eine Millionen Dollar-Klage und eine mögliche Änderung seines Geschäftsmodells. Erfinder und Patentanwalt Thomas Woolston beschuldigt den virtuellen Auktionator, unter anderem sein Patent 5.845.265, das im Web angebotene Marktplätze schützen soll, wissendlich verletzt zu haben.

Bereits im Jahr 2000 hatte Ebay mit Woolston über seine gesicherte Idee verhandelt, dann das Patent jedoch doch nicht gekauft. Kommt es zum Prozess und Woolston am Ende Recht, flattert Ebay nicht nur eine Millionen Dollar-Forderung ins Haus, sondern könnte der Auktionator auch dazu gezwungen werden, das Geschäftsmodell zu ändern.

Bei den Verhandlungen vor zwei Jahren tauschten die Partein einige E-Mails aus, die Ebay jetzt Probleme bereiten könnten. Diese Nachrichten belegen, dass der Auktionator von den Patenten wusste und dennoch so handelte. „Wir sind nicht in der Lage einzuschätzen, welche Verluste da auf uns zu kommen, falls diese Anklage ungünstig für uns ausgeht“, konstatiert Ebay.

„Wir wollen Ebay nicht aus dem Markt drängen, sondern suchen nach einer angemessenenen Entschädigung für den Patentinhaber“, sagte Wollstons Rechtsanwalt Scott Robertson. Wie hoch die Entschädigung ist, wollte der Anwalt jedoch nicht sagen. Die Verhandlung wurde für den zwölften November anberaumt.

Kontakt: Ebay, Tel.: 030/6959730 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ebay droht eine Millionen Dollar-Klage

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2002 um 9:01 von inra

    patente gehören neugeregelt
    ja, ja… mit unsinnigen patenten kohle machen, das ist doch das einzigste was dahinter steckt.

    das patentgesetz sollte mal gründlich renoviert werden. ein halbes jahr patentschutz würde völlig ausreichen, das der patentinhaber einen wettbewerbsvorteil aus seiner "erfindung" ziehen kann.

    was aber jetzt so abgeht ist doch einfach nur krank. patente die wirklich was der menschheit bringen könnten, liegen sicherlich im schrank weil keiner die kohle hat die lizenzkosten zu bezahlen – alles nur krank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *