Musikindustrie schließt weiteren Tauschservice

US-Bundesrichter verbietet Madster/Aimster den weiteren Betrieb

Der US-Bezirksrichter Marvin Aspen aus Illinois hat dem Musiktauschdienst Madster, früher als Aimster bekannt, den Betrieb für mehrere Tage untersagt. Er nannte Copyright-Verstöße als Grund für die Schließung. „Der Angeklagte tut alles mögliche, tatsächlich aber stiehlt er Musik aus den Verkaufsregalen und offeriert sie den Nutzern von Aimster“, schrieb der Richter in seiner Begründung.

Geklagt hatte wie in solchen Fällen üblich die Recording Industry Association of America (RIAA). „Wir können nicht tatenlos zusehen, wie diese Dienste ihre illegalen Services anbieten. Gerade in Zeiten, da legale Tauschbörsen ihre Arbeit aufnehmen, ist dies ein Unding“, hatte RIAA-Chefin Hilary Rosen bei der Einreichung der Klage erklärt (ZDNet berichtete). Nun sagte sie: „Dieses eindeutige Urteil unterstreicht, dass weder Individuen noch Unternehmen die Erlaubnis haben, ein Geschäftsmodell auf Basis von fremder Leute Musik aufzubauen. Sie werden dafür zur Rechenschaft gezogen.“

Große Auswirkungen hat die endgültige Niederlage von Madster für die Tauschgemeinde im Moment nicht: Bereits im März hatte der Dienst die zahlungsunfähigkeit erklärt. Die meisten Nutzer sind mittlerweile auf andere Plattformen wie Kazaa, Morpheus oder Imesh gewechselt.

ZDNet hat eine Liste brauchbarer, obendrein kostenloser Anbieter von Tauschservices zusammengestellt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Musikindustrie schließt weiteren Tauschservice

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2002 um 8:08 von Elfor

    Don Quijote
    Wie war das nochmal mit dem ewigen Kampf gegen Windmühlen?

    drachenerbe.de

    drachengarde.de

  • Am 6. September 2002 um 8:53 von Wolf

    Napster & Co.
    Ich verstehe die Richter nicht, Mitschnitte aus dem Radio sind unbegrenzt erlaubt. Das sogar in CD-Qualität und nicht in manchmal fragwürdiger MP3- qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *