Britisches Mädchen bekommt Chip implantiert

Dadurch soll Danielle Duval vor Mördern und Vergewaltigern sicher sein

In Großbritannien herrscht nach wie vor Entsetzen über die Morde an den Mädchen Holly Wells und Jessica Chapman. Als Reaktion haben sich die Eltern der elfjährigen Danielle Duval dazu entschlossen, ihr einen Chip implantieren zu lassen. Dadurch soll ihr Aufenthaltsort jederzeit ersichtlich sein.

Den Eingriff vornehmen will nach Angaben der „Times“ der Kybernetikprofessor Kevin Warwick von der Reading University. Der gerade einmal 20 Pfund (rund 30 Euro) teure Chip im Arm soll über das Mobilfunknetz stets Auskunft über die Position des Kindes geben. Dieses soll sich erfreut über den Eingriff geäußert haben.

Nach Angaben des als umstritten geltenden Professors haben sich bereits sechs weitere Eltern mit ihren Kindern bei ihm gemeldet. Eigentlich war er auf der Suche nach einer Möglichkeit, Chips mit dem zentralen Nervensystem zu verbinden. Dies könnte bei beispielsweise bei Nervenkrankheiten Linderung oder gar Heilung versprechen, aber auch Gefühle und Empfindungen sollen sich so messen und aufzeichnen lassen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

18 Kommentare zu Britisches Mädchen bekommt Chip implantiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. September 2002 um 14:56 von ich

    Was für ein Schwachsinn
    Da macht wohl ein Prof richtig Geld mit der Panik anderer Leute, was? Blödsinn!

  • Am 3. September 2002 um 15:22 von Robert Schulze

    Britisches Mädchen bekommt Chip implantiert
    der horror aller datenschützer dürfte nun endlich wahr geworden sein.

    nachdem es (gerade in GB) geschafft wurde die bürger auf schritt und tritt beobachten zu können, ist es nun also auch möglich diese jederzeit aufzufinden, auch wenn sie sich nicht im blickwinkel einer öffentlichen übberwachungskamera befinden. das wirklich grausame daran ist allerdings, dass dies mit zustimmung der betroffenen selber ermöglicht wurde. neu ist dieses phänomen allerdings nicht. werden doch alle überwachuns- und kotrollmaßnahmen unter dem deckmantel der sicherheit verkauft, dummerweise auch abgekauft.

    wie lange wird es dauern, bis das einpflanzen eines solchen chips gesetzlich verankert wird, so wie es mit der ausweispflicht heutzutage schon ist? wann wird eine vorratsspeicherung auch dieser daten verlangt?

    wie gesagt, sinnvoll ist diese vorgehensweise allemal. sollte besagter professer in der lage sein seine chips mit den menschlichen nervenbahnen zu verknüpfen und tatsächlich gedanken oder gefühle auslesen können, so ist bereits die akzeptanz (und infrastruktur) zu solchen maßnahmen vorhanden. die endgültige kontrolle über den menschen ist also nur noch eine frage der zeit.

    sämmtliche ethik wird unter dem wahn der ständigen kontrolle ignoriert und dem ebenfalls ignoranten "was habe ich schon zu verbergen"-bürger untergeschoben. dieser wähnt sich allerdings in einer trügerischen sicherheit.

  • Am 3. September 2002 um 22:21 von Ryokusha

    Und sowas soll legal sein ?
    Wollen die Eltern etwa den ganzen Tag vor einem Radarschirm (o.ä.) sitzen? Mal ganz abgesehen davon ist es einem Arzt doch nur möglich jemanden zu operieren indem er im Rahmen der Operation auf das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit vezichtet, was durch kontrollierten Ablauf der "Verletzung" und Aussicht auf Heilung begründet wird. Aber wie soll es juristisch möglich sein, sein Recht auf körperliche Unversehrtheit aufzugeben, nur zu dem Zweck das ebenfalls sehr wichtige Recht auf Privatsphäre aufzugeben. Außerdem ist die Einwilligung des Kindes völlig bedeutungslos, schließlich kann man Kindern (Und sogar vielen Erwachsenen) den größten Unsinn weißmachen.

  • Am 3. September 2002 um 22:44 von Rainer Gaiss

    Ständig online
    Bucht sich die Person dann jeweils beim nächsten Funkmasten ein? Das gibt spätestens mit 16 Krebs!

  • Am 4. September 2002 um 8:40 von Das-ist-keine-Loesung.com

    Gut das wir drüber gesprochen haben.
    ZDnet wird so bald zur Bildzeitung.<br />
    <br />
    Alles was Chip heißt ist Grund genug<br />
    für einen Bericht.<br />
    <br />
    Traurig finde ich das es immer wieder Idioten gibt, die Kindern was antun.<br />
    <br />
    So Typen sollte man einen Chip einpflanzen.<br />
    Und sie dann in eine Morastloch sperren.<br />
    <br />
    Zur Abschreckung.

  • Am 4. September 2002 um 8:58 von Maxxx

    Und doch verständlich…
    Natürlich ist ein solches Implantat furchtbar, wenn man bedenkt dass man dadurch jederzeit den Aufenthaltsort des Mädchens bestimmen kann – wo bleibt da die Privatsphäre? Aber man kann auch die Vorteile dieser Methode sehen: Besser als sich eine Waffe zuzulegen (wie in den USA) finde ich es allemal. Und solch ein Ortungsgerät scheint mir auch einigermaßen vernünftig um bei einem Kidnapping wiedergefunden zu werden.<br />
    <br />
    Die Frage ist allerdings auch: Kann jemand dieses Implantat auch orten, wenn er dazu nicht befugt ist? Ich denke das ist nicht schwer, wenn man etwas Ahnung hat. Und darin liegt die Crux: Man könnte jemanden mit diesem Implantat aufspüren, und das könnte auch jemand mit mörderischen Absichten tun.<br />
    <br />
    Und vor einer Vergewaltigung schützt das Implantat wohl auch nicht. Wie viel Zeit braucht es wohl bis jemand merkt, dass das Mädchen ein paar Straßen vom üblichen Weg entfernt ist? <br />
    <br />
    Wirkungsvoll ist das Implantat wohl wirklich nur bei einem Kidnapping, dass über einen längeren Zeitraum geht; aber wie oft kommt sowas schon vor?<br />
    <br />
    Ich denke nicht, dass ein Eingriff dieser Art jemals als Gesetz verankert wird; deshalb bin ich auch der Meinung: soll jeder tun was er für richtig hält. Und dass der Prof. dabei Geld verdient ist sein gutes Recht. <br />
    <br />
    Allerdings wäre ein einfaches Ortungsgerät (z.B. als Gürtel oder Armband) vielleicht besser als ein Implantat.

  • Am 4. September 2002 um 9:18 von Rüdiger Meier

    Unter dem Motto: "Leichen schneller finden"
    In meinen Augen ziemlicher Blödsinn, der Chip. Es wird einen Vergewaltiger nicht davon abhalten, seine Untaten weiterhin zu begehen. Was wollen die Eltern denn tun? Sofort losfahren, wenn das Signal länger als Zeit x an Ort y verweilt ? Na, die werden wohl häufig unterwegs sein. Wäre eine implantierte Webcam nicht sinnvoller? Oder zumindest ein auf dem (armen) Mädchen aufgebrachter Aufkleber mit dem Hinweis "ACHTUNG: Vergwaltigungsgesichert !!" Das wäre zumindest kostensparender.

  • Am 4. September 2002 um 9:35 von Navid Zamani

    Der Horror aus den Filmen wird wirklichkeit!! :-(
    Sind wir jetzt so weit wie in den filmen über totale überwachung?

    Also dieses mädchen wird mit sicherheit auch gerne mal irgend was verbotenes anstellen, wie das alle kinder wollen. :-)

    Stellen wir uns vor sie will mit jemandem schlafen und die eltern verbieten ihr das. Oder sie ist auf einer party auf die sie nicht darf, oder, oder, oder…

    Dann wird das doch alles für sie unmöglich. Sie hat keine freiheiten mehr. Ständig mit der angst lebend, dass die (raben-)"eltern" sie zwingen anders zu leben als sie es will…

    Und gegen den eigentlichen grund tut der chip gar nix.

    Der vergewaltiger hat der kleinen schon längst einen schaden verpasst bevor die eltern was dran ändern können. Er muss nur den weg weitergehen den sie normalerweise macht oder sie so erwischen dass sie da bleibt wo sie erwartet wird. Schon allein die aktion schädigt die kleine doch. Sogar wenn er recht schnell geschnappt wird!

    Also ist der zweck des chips 1. nur geldgier dieses "professors", dem ich persönlich alle krankheiten dieser welt wünsche, und 2. ein vollkommener irrsin totaler überwachung den sich nur leute ausenken können die keine ahnung von der menchlichen psyche haben.

    Jeder der davon nur ein wenig ahnung hat weiss, dass die menschliche gesellschaft ohne kleine geheimnisse und manche notlügen gar nicht lebensfähig wäre! Solche geheimnisse und dinge die nur für einen selber sind nennt man _intimsphäre_. Ist es nicht im grundgesetz verankert dass die geschützt ist und keiner einem die wegnehmen darf??

    Wer jetzt mit dem argument kommt dass sie es doch auch wollte der hat noch weniger ahnung von der menchlichen psyche.

    Es ist ziemlich leicht primitive menschen von etwas so zu überzeugen dass sie steif und fest daran festhalten und massig argumente haben, obwohl sie vorher wussten dass es falsch ist und es zutiefst verabscheuten.

    Bei kindern ist es noch viel leichter. Es sind eben kinder! Nicht umsonst gibt es für kinder leute die sich um sie sorgen und für sie verantwortlich sind. Und nicht umsonst sind kinder nicht strafmündig!

    Leider sind die personen die für sie verantwortlich sind anscheinend auch nicht die klügsten. Denn die haben weder weit gedacht, noch verstehen sie was von erziehung oder gar menchlicher psyche!

    Sie haben sich von eonem scharlatan einwickeln lassen der vom charakter udn dem gewissen einem geldgierigen sektenguru gleickommt.

    solche leutet gehören in isolierte einzelhaft. Denn sie können sonst sogar die wärter einwickeln!

    Meiner meinung nach sind sie nicht ungefährlicher als serienmörder! Nur subtiler!

    Lasst euch das mal durch den kopf gehen! Das ist meine ehrliche meinung. Vielleicht auf die schnelle nicht ganz klar ausgedrückt aber doch logisch.

    (Ach ja, ich bin für kritik immer offen. Nur mailen! [Leider hab ich kaum zeit zum anworten, aber ich gebe mir mühe.])

  • Am 4. September 2002 um 10:54 von Operator

    Hmm…
    Offenbarung 13,16.17 : "Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens."

    Offenbarung 14,9-11: "Und ein dritter Engel folgte ihnen und sprach mit großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Zeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zorns, und er wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild, und wer das Zeichen seines Namens annimmt."

    Soviel dazu. Ich bin kein religiöser Mensch, eher Atheist, aber manches stimmt mich schon nachdenklich…

    Operator

  • Am 4. September 2002 um 16:11 von Wolfgang

    Man wird den Chip doch auf wieder entfernen können …
    Man macht diese – ich schließe mich den Vorschreibern an – menschenverachtende Methode publik. Und so wissen dann auch die potentiellen Vergewaltiger und Entführer, dass da was im Arm ist. So ein Dinf wird sich doch mit entsprechenden Geräten orten lassen – oder? Dann schneiden diese Bestien den Entführten die Chips einfach aus dem Arm und gut ist. <br />
    So wird die arme Person dann nicht nur entführt, vergewaltigt oder so, sondern auch noch verstümmelt – auf das man sie nicht findet.<br />
    Die Technik hat Ihre Grenzen – und sollte hier Halt machen.

  • Am 4. September 2002 um 17:58 von Ralf Pietrzak

    Chip für Opfer?
    Das wäre vielleicht eine Möglichkeit, Triebtätern die Bewährung anzubieten.

    Aber den Rest der Menschheit orten zu können – was soll das bringen?

  • Am 4. September 2002 um 19:39 von Kevin Goslar

    Ab in die Kiste
    So ein Chip bringt gar nichts. Jeder Übeltäter wird sich ganz schnell was dagegen einfallen lassen, z.B. arme kleine Mädels in eine Blechkiste zu sperren oder die Polizei mit abgehackten Armen in der Gegend rumzuscheuchen.

  • Am 4. September 2002 um 21:47 von Johnny

    Chip Implant
    (Sorry about the English, it’s easier for me to write this way)If I were this child, I’d say ‚Thanks a lot, mom and dad, that you’re willing to finance this type of security for me. But wouldn’t it be a whole lot cheaper and more fun for all of us if you’d just spend a bit more time with me, educate me, and we could maybe all of us together find a way to keep me safe that doesn’t involve filling my body with a bunch of worthless electronics?)It’s clear to me that the child is in more danger with the implant than she would have been in the first place, now that it’s public knowledge. She could be mutilated in addition to being abused, and what good would it do anyway to know exactly where she’s at if it’s too late to get to her to help her anyway? Seems to me we’re relying too much on our electronics and forgetting good plain common sense. And this whole thing sounds like publicity seeking on the part of this family.

  • Am 5. September 2002 um 10:34 von Jeramy '3vil_rl_ldi' Rudolf

    Es ist nicht alles Chrom was funkelt…
    Darüber kann man jetzt geteilter Meinung sein: Es ist sicher denkbar, bestimmte Personen, Verdächtige, Ex-Sträflinge, usw. mit diesem Implantat zu überwachen. Das Problem ist nur: Wo hört die Liste auf, und wo fängt Sie an? Wir können doch nicht der gesamten weiblichen Bevölkerung irgendwelche Chips einpflanzen, nur weil diese vielleicht irgendwann Opfer von Gewaltverbrechen werden KÖNNTEN. Ich halte es durchaus für sinnvoll, solche Implantate für medizinische Zwecke zu verwenden. Aber das letzte, das mit diesen kybernetischen Implantaten bezweckt werden sollte, ist dem Staat die totale Überwachung zu bescheren. Mal ehrlich: Jeder regt sich auf, wenn er Begriffe wie Lauschangriff oder Handy-Ortung hört. Aber kaum passiert wieder etwas, das für ein paar Schlagzeilen sorgt, glaubt jede(r) dass mit diesem Dingern Gewaltverbrechen in Zukunft der Vergangenheit angehören. (Wobei das wirklich sehr fragwürdig ist; ich sage nur: "Na, wo ist denn die Leiche?")

    Als nächstes kommt wahrscheinlich noch der Staat auf die Idee und sagt: "Es könnte ja theoretisch sein, dass jeder männliche Einwohner irgendwann mal ein Gewaltverbrechen begeht, genauso wie jede Frau vielleicht Opfer eines Gewaltverbrechens werden könnte. Also, wieso bekommt nicht jeder ein Implantat gleich nach seiner Geburt!"

    Ich weiss, ich bin jetzt ein bisschen vom eigentlichen Thema abgeschweift, aber Eltern, die auch noch dafür Sorge tragen, dass Ihr Kind nie wieder – bis zu Ihrem Ende – eine hundertprozentige Privatsphäre besitzt, verfehlen hier Ihr eigentliches Ziel (Den Schutz Ihrer Tochter) völlig. Aber wenn Sie vielleicht mal vor einem Vergewaltiger steht, kann Sie ja sagen: "Pass bloss auf, ich habe ein Implantat in meinem Arm, und wenn Du mich jetzt umbringst, dann dauert es bestimmt keine Stunde, bis man mich gefunden hat!"

    Nix für ungut, falls ich hier zu salopp über dieses eigentlich sehr heikle Thema ausgelassen habe.

  • Am 9. Oktober 2002 um 9:46 von Ruiva

    Chip Implantation
    Grauselig! Stoppt den Wahnsinn dieser Welt!

    Die Freude des Mädchens über die Implantation lässt auf ihre unschuldige Unkenntnis und fehlende Aufklärung der Eltern schließen, die sonst ihrem Kind diesen Unsinn nicht antun würden.

  • Am 1. November 2003 um 15:51 von Tobi

    Microchips und biblische Prophetie
    Die Bibel redet über die letzten Tage der Erde und spricht in diesem Zusammenhang von einer politischen Führungsperson, die über die ganze Erde herrschen wird…
    "Und es [das Tier/der Antichrist/der politische Führer] bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gib; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens." (Offenbarung 13,16-17)

    Was werden wir denn in einer bargeldlosen, globalisierten Welt tun, um zu vermeiden, dass wir unsere Geld/ID-Karte verlieren?

  • Am 21. August 2008 um 18:17 von Mario Kos

    Chip Implantat
    Wir leben in Deutschland und möchten auch so einen Chip für unsere 10 Jährige Tochter. An wen müssen wir uns wenden?

    Was jemand anderes darüber denkt ist uns völlig schnuppe!!!

    Unser Hund ist gechipt und erfreut sich bester Gesundheit. Er wurde schon einmal entführt, den Entführern hat es anschließend sehr leid getan aber Sie leben noch! Das Glück hätten Entführer unserer Tochter NICHT.

  • Am 28. Dezember 2009 um 6:11 von Nicki

    ich verstehe die aufregung ueberhaupt nicht
    ich verstehe die aufregung ueberhaupt nicht.

    ich bin ueber diesen chip geteilter meinung. mich stoert die tatsache, dass man damit ueberwacht und aufortbar ist, wenn man das eventuell garnicht moechte. aber der sinn und zweck dieses geraetes liegt nunmal in der ortung – und es gibt immer wieder menschen, die geraete die eigentlich anderen zwecken dienen sollen, missbrauchen.

    ich verstehe nicht warum man sich hier ueber die jeweiligen eltern aufregt. die haben bloß angst um ihre kleinen, mehr nicht. und es hat absolut nichts mit mangelnder erziehung zu tun, dass kinder entfuehrt, vergewaltigt oder gar ermordert werden. es ist nunmal so dass man nicht 24/7 auf sein kind aufpassen kann. manchmal machen diese sich auch selbststaendig, so wie ich damals. es gibt einfach zuviele situationen in denen eltern keinen einfluss haben.
    die eltern von dieser entfuehrten madeleine waeren bestimmt heilfroh darueber ihre tochter mittels eines solchen chips finden zu koennen und auch jeder elternteil der sich hier aufregt kann mir nicht erzaehlen dass er im falle einer entfuehrung sagen wuerde, dass er/sie den vorfall zwar sehr bedauert, aber wenigstens haben sie ihren sproessling einen solchen chip erspart.
    ganz ehrlich? ich haette es viel lieber wenn meine eltern mir einen 2millimeter chip in den arm hauen lassen, als dass mich ein enfuehrer taeglich windelweich pruegelt, vergewaltigt oder am ende auch noch ermordet.

    klar, gegen eine vergewaltigung, mord oder den seelischen schaden den man davon traegt nach einem solchen verbrechen schuetzt dieser chip nicht, aber es besteht die hoffnung daraus befreit zu werden. und ich glaube das man sich im falle des falles nichts sehnlicher erhofft.
    schaut euch mal die eine an, die 8 oder 13 jahre lang entfuehrt und im keller gehalten wurde. ich denke dass haette fuer sie auch anders ausgehen koennen, wenn die moeglichkeit bestuende, ihr sowas einzupflanzen.
    óder ueberlegt einfach mal wieviele eltern es gibt deren kinder schon seit mehreren jahren verschwunden sind und sie keinen blassen schimmer haben wo sie sein koennten und in ungewissheit leben und tag ein, tag aus auf ihre liebsten warten.

    ich bin mitte 20 und ich wuerde mir das sogar freiwillig inplantieren lassen. warum denn auch nicht? die leute stecken sich piercings durch die undenkbarsten stellen, lassen sich tinte unter die haut stechen und bei sowas nuetzliches regt man sich dann auf… na klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *