Geldmangel: Vivendi-Konzern verkauft mehrere Unternehmen

Nach Web-Portal Vizzavi verkauft der Konzern Printtitel "Express" an "Figaro"-Gruppe, US-Verlagshaus Houghton Mifflin soll für zwei Milliarden Dollar abgestoßen werden

Zwei Monate nach dem Rausschmiss von Konzernchef Jean-Marie Messier beginnt bei dem französisch-amerikanischen Medienriesen Vivendi Universal die Konsolidierung. So kauft der weltgrößte Mobilfunkkonzern Vodafone den 50 Prozent-Anteil von Vivendi Universal am europäischen Internet-Portal Vizzavi und spült damit dem verschuldeten Konzern 142,7 Millionen Euro in die Kassen.

Wenig später hieß es, dass der Konzern für rund 300 Millionen Euro zudem das Wochenmagazin „L’Express“ und eine ganze Reihe anderer Printmedien an den „Figaro“-Verleger Socpress verkauft habe.

Laut Informationen der „Financial Times Deutschland“ könnte Vivendi das US-Verlagshaus Houghton Mifflin für bis zu zwei Milliarden Euro an die US-Gruppe Blackstone and Thomas H. Lee abstoßen.

Der Messier-Nachfolger und bisherige Vize-Aufsichtsratschef des deutsch-französischen Pharmakonzerns Aventis, Jean-René Fourtou, hatte nach seiner Einsetzung Anfang Juli erklärt, Vivendi müsse sich wegen seiner hohen Schulden umgehend von Konzernteilen trennen.

Vivendi Universal hat insgesamt Schulden von rund 35 Milliarden Euro. Deshalb war der Konzern in den vergangenen Monaten fast an den Rand der Zahlungsunfähigkeit geraten.

Kontakt:
D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Geldmangel: Vivendi-Konzern verkauft mehrere Unternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *