Seagate zeigt Serial-ATA Platte auf der Systems

Massenspeicher soll interne Transferraten von bis zu 570 MBit/s und einer Suchzeit von neun Millisekunden besitzen

Seagate will auf der Münchner IT-Messe Systems (vom 14. bis 18. Oktober) in Halle B1, Stand 526.03 mit der Barracuda ATA V erste Serial ATA-Festplatte der Öffentlichkeit vorstellen. Erst im Juni hatte den Massenspeicher auf der Tech XNY-Konferenz in New York (früher bekannt als PC Expo) in den USA präsentiert.

Die Platte soll sich mit 7200 Umdrehungen pro Minute drehen und einen Datendurchsatz von 150 Mbyte pro Sekunde besitzen. Das Laufwerk werde soll eine Speicherkapazität von 120 GByte auf nur zwei Scheiben mitbringen. Seit Juli gibt es die Barracuda ATA V mit einer Ultra-ATA/100-Schnittstelle, die native Serial ATA-Option soll im Herbst verfügbar sein.

„Seagates Forschungs- und Entwicklungsteam hat die höchste Flächendichte mit einem Softsonic 7200 upm-Motor kombiniert“, berichtete der Seagate-Manager Brian Dexheimer. Der Softsonic Fluid-Dynamic-Bearing (FDB)-Motor soll die Barracuda ATA V fast unhörbar machen. Die HD verzeichne zudem die derzeit schnellsten internen Transferraten von PC-Festplatten mit bis zu 570 MBit/s und einer Suchzeit von neun Millisekunden. Die Ultra-ATA/100-Version komme mit einem zwei MByte großen Cache, die Serial-ATA-Version mit acht MByte.

Kontakt: Seagate, Tel.: 001405/9361234 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Seagate zeigt Serial-ATA Platte auf der Systems

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2002 um 17:18 von Mydgard

    s.o.
    Endlich Serial ATA … der ganze Master/Slave Krams geht mir voll aufn Keks!

  • Am 2. September 2002 um 11:25 von Johannes M. Konstantinidis

    Artikel vor dem Posten nochmal durchlesen
    Hallo, <br />
    <br />
    es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn die Redakteure ihre Artikel vor dem Posten nochmal durchlesen. Dann könnten Fehler wie "Erst im Juni hatte [Seagate]den Massenspeicher auf" oder "Das Laufwerk werde soll eine Speicherkapazität" vermieden werden. Soll ich als Leser raten, worum es geht? In den beiden Fällen klappt es gerade noch; wenn es um technische Daten oder Bezeichnungen geht, ist das schon etwas anspruchsvoller. <br />
    <br />
    Also: erst lesen, dann posten!<br />
    <br />
    MfG<br />
    <br />
    Johannes M. Konstantinidis

  • Am 2. September 2002 um 14:23 von Navid Zamani

    Technische unmöglichkeit: 570 MBit/s = 71,25 MB/s != 150 MB/s!!!
    Im artikel steht:

    "und einen Datendurchsatz von 150 Mbyte pro Sekunde besitzen"

    und

    "die derzeit schnellsten internen Transferraten von PC-Festplatten mit bis zu 570 MBit/s"

    Also wenn mich ncith alles täuscht kann das nicht gehen, denn 570 MBit/s sind 71,25 MByte/s! Also wie kann eine festplatte die intern maximal 71,25 MB/s transferieren kann 150 MB/s nach aussen abgeben??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *