Nach Umfrage-Ergebnis: Krise bei SonyEricsson

Ericsson-Chef Kurt Hellstroem will Erfolge aus dem Joint-Venture sehen, sonst ist das Ende in Sicht

Bisher hat die Sony Ericsson-Symbiose nicht so viel Erfolg gebracht, wie anfangs gehofft. Ericsson-Chef Kurt Hellstroem sieht daher die seit April gemeinsam mit Sony gebündelten Handy-Aktivitäten derzeit nicht unter einem so guten Stern, schreibt das „Wall Street Journal“.

Die Schweden stellen das Bündnis nun infrage. „Wenn sich in den nächsten paar Quartalen keine Erfolge einstellen, dann wird Ericsson kaum bereit sein, noch mehr Geld in die Kooperation zu stecken“, sagte Hellstroem der Zeitung gegenüber. Bisher hat Ericsson vor, insgesamt 500 Millionen Euro bis Oktober 2003 in das Joint-Venture zu investieren.

Bisher hatte die Partnerschaft wenig Glück. Auf dem Mobilfunkmarkt herrscht flaute und nur noch preiswertere Mobilfunk-Telefone werden nachgefragt. Doch gerade hier hat Sony Ericsson bisher weniger als der Wettbewerb zu bieten. Infolge dessen verlor das Joint-Venture kräftig Marktanteile. 5,4 Prozent erreichte Sony Ericsson laut der aktuellen Gartner-Umfrage. Noch vor einem Jahr brachte es Ericsson ohne Sony auf 7,7 Prozent weltweiten Marktanteil.

Hoffnung setzen Japaner und Schweden jetzt auf das zur CeBIT vorgestellte Java-Handy T300 mit Farbdisplay. Das Gerät soll Sony Ericsson im Segment der Multimedia-Handys an die Spitze katapultieren.

Kontakt: Technische Hotline, Tel.: 01805/342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nach Umfrage-Ergebnis: Krise bei SonyEricsson

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. August 2002 um 13:58 von Gianni

    Ericsson und was ist schon Service und Qualität?
    Miese Qualität von Ericsson (Ladegerät bricht nach wenigen Wochen, Garantieaustausch verweigert, auf Mails keine Antwort: und nun kommt die Rechnung seitens der frustrierten Konsumenten, so ist das meine Herren! Nicht nur ich würde ein Ericsson-Gerät weder kaufen, noch geschenkt annehmen! <br />
    <br />
    Statt sich mit anderen Unternehmen zu fusionieren sollte man die eigene penetrante Art sanieren. Aber dazu fehlt offenbar die geistige Bereitschaft, lieber schiebt man die selbst verschuldeten Mißerfolge auf Sony. Warum die sich mit dieser Konkursquetsche zusammengetan haben, bleibt mir auf ewig rätselhaft. <br />
    <br />
    Jedenfalls wird es mich nicht verwundern, wenn Ericsson bei unter 1% Marktanteil landet oder noch besser in Konkurs geht. Da helfen auch keine Gimmicks und auch keine Mini-Handys, die kein Mensch bedienen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *