JVC entwickelt neuen CD-Kopierschutz

"Root" soll die auf der CD-ROM verschlüsseln und beim dublizieren nur chiffrierte Daten übertragen

JVC hat nach eigenen Angaben mit „Root“ eine neue Kopierschutz-Technologie entwickelt. Root verschlüssle die auf der CD-ROM gespeicherten Daten und lege einen passenden Schlüssel an, so dass Softwarepiraten beim Kopieren der Daten-CD nur die chiffrierten Daten übertragen. Duplikate seien damit unbrauchbar, so JVC.

Der Root-Key soll dabei so platziert werden, dass er von CD-ROM-Laufwerken und Brennern nicht ausgelesen werden kann. Zusätzlich könnten die Hersteller der Software für jede CD einen anderen Schlüssel verwenden und an diversen Stellen auf dem Datenträger verstecken. Die Technologie soll ab 2003 weltweit in den CD-Presswerken angeboten werden.

Bisher sei das neue Verfahren nur auf Daten-CDs anwedbar, weil die Anforderungen für Audio-CDs andere seien. So verlangt die Musik-Industrie beispielsweise, dass die Audioqualität unter dem Schutz nicht geringer werden dürfe und sich auch in herkömmlichen CD-Playern abspielen lasse.

Kontakt:
JVC, Tel.: 06031/939270 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu JVC entwickelt neuen CD-Kopierschutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2002 um 7:31 von TheCrow

    JVC entwickelt neuen CD-Kopierschutz
    Bin mal gespannt, wieviele vorallem alte CD-Rom Laufwerke den Schutz lesen können. Da werden viele Leute wohl ganz gehörig in die Wäsche schauen. Ausserdem, werden die Daten dann nicht in Echtzeit decodiert ? Soll dann das Abspielen einer CD mit 99 % Rechnerauslastung quitiert werden ?

  • Am 2. September 2002 um 14:16 von Navid Zamani

    Also nur noch mit geknackten kopien arbeiten?
    Heisst das ich muss jetzt mit einer vom "schutz" befreiten kopie arbeiten, um meinen rechner nicht mit der entschlüsselung zu belasten.<br />
    <br />
    Ausserdem: Wei dumm kann man sein, dass man als entwickler so einer "technologie" die grundlegende regel nicht kennt: "Was ausgeführt werden kann, kann auch geknackt/kopiert/modifiziert werden.<br />
    <br />
    Umwege GIBT ES NICHT!!!<br />
    <br />
    Isch ‚abe fertig!

  • Am 2. September 2002 um 16:50 von Dee SaR

    wie sollen die Daten denn dann (rechtmässig) entschlüsselt werden…
    wenn ein zum entschlüsseln benötigter Key sooooo versteckt abgelegt wird (isser womöglich auf der Verpackung) dass er von "CD-ROM-Laufwerken und Brennern nicht ausgelesen werden kann"

    dann kann er ja wohl auch nicht zum entschlüsseln verwendet werden…. wenn er aber doch gelesen werden kann, dann kann man ihn auch (unrechtmässig) auslesen…

    Ich vermute er liegt auf der cd an einer stelle die zwar gelesen werden kann, die ein Brenner jedoch nicht beschreiben kann…

    und da hilft ja bekanntlich ein No CD Patch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *