T-Online Messenger jetzt mit Video- und Audiofunktion

Internet-Anbieter will Funktionen mit analogem Modem, ISDN- und DSL-Technik bereitstellen

Nach MSN und Yahoo (Börse Frankfurt: YHO) hat nun auch der T-Online Messenger (TOM) ab sofort eine Video- und Sprach-Funktion integriert. Genau wie bei den Konkurrenz-Produkten soll der Anwender mit Hilfe der kostenlosen Software weltweit via TOM mit einem Messaging-Partner wie am Telefon sprechen und ihn dabei sehen können.

Dabei bedient sich Deutschlands größter Internet-Anbieter T-Online (Börse Frankfurt: TOI) Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Netmeeting-Technologie. Der Anwender soll bei den Funktionen wie bei Yahoo auch zwischen den Verbindungstechniken Analog, ISDN oder DSL wählen können.

Um sinnvoll via IP kommunizieren zu können, sollte der Rechner über eine Vollduplex-Soundkarte und DSL-Anschluss verfügen. Der Anbieter empfiehlt außerdem einen Rechner mit einer 233 MHz-CPU, 64 MByte Arbeitsspeicher sowie Windows-Betriebssystem.

T-Online will auch bei seinen ausländischen Töchtern die Video- und Audiofunktion in TOM bis Jahresende integriert haben.

Kontakt:

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Online Messenger jetzt mit Video- und Audiofunktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. August 2002 um 22:02 von Otti

    Für was ist das gut?
    Aaaaa ich könnte mir denken, dass ich von Flat 5000MB (24.95Euro) in’s Flat für 29.95Euro gehe.Ja und wenn genug Leute es haben dann ab Dezember kommen noch paar Euro dazu.<br />
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *