Microsoft enthüllt bislang undokumentierte Windows-APIs

Erstmals macht Microsoft Informationen zu allen 272 Windows-Programmierschnittstellen frei zugänglich

Am Dienstag veröffentlichte der Redmonder Software-Konzern entscheidende technische Informationen, die Entwicklern von Drittfirmen ermöglicht, Software zu schreiben, die mit Windows reibungslos funktioniert.

Die Veröffentlichung der Windows-Software-Programmierschnittstellen (APIs – Application Programming Interfaces) könnte die seit langem herrschende Kritik leiser stimmen, dass Microsoft die Geheimhaltung der APIs genutzt hat, um Software zu schreiben, die mit Windows besser funktioniert als die von der Konkurrenz.

Als Teil des Abkommens mit dem amerikanischen Justice Department begann Microsoft Mitte August auf der MSDN Entwickler-Website mit der Veröffentlichung von proprietären technischen Informationen zum Windows-Betriebssystem. Das gestrige Posting der 272 APIs ist die bislang größte Enthüllung des Software-Konzerns.

Nach dem Release des Windows XP Service Pack 1 Ende August will Microsoft ein spezielles Software Development Kit (SDK) bereitstellen, mit dem Entwickler die neu dokumentierten Informationen besser ausnutzen können.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft enthüllt bislang undokumentierte Windows-APIs

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2002 um 15:46 von q.kontinuum

    Falsche Überschrift
    Microsoft hat keine bislang undokumentierten API’s enthüllt sondern nur die nochmal gennannt, die sie eh schon offengelegt hatten. Die neue Doku ist dabei Fehler- und Lückenhaft. Außer ein paar hirntoten und einigen fachlich unkundigen wird das niemanden beeindrucken. Leider ist zu befürchten, dass die Richter in Amiland zu den fachlich unkundigen gehören und sich daduch verwirren lassen.<br />
    <br />
    Weitere Info zu dem Thema bei http://www.heise.de und http://www.golem.de

  • Am 28. August 2002 um 23:14 von werbinich

    Lächerliche Augenwischerei – typisch Monopolist
    Altes, Allgemeinplätze, abgestanden und schal stinkt diese sogenannte Enthüllung.

    _Das_ ist genau und nur genau das was man

    von diesem absoluten Monopolisten erwartet.

    Schlimm ausserdem das das Patent auf das DRM OS bereits in Händen dieser weltumspannenden Plage ist.

    einfach beim us patentamt

    patft.uspto.gov/

    nach

    patent: 6,330,670 suchen .

    Also, die nächste Stufe des

    absoluten Monopols ist bereits

    gezündet und wird wie so oft

    durch die technologischen Idioten

    in EU (gemeinhin als Politiker bekannt)

    als wünschenswert eingeführt.

    Gute Nacht Europa schlaf weiter

    hoffentlich weckt dich niemand.

  • Am 29. August 2002 um 8:38 von Kopfschüttler

    Wieder mal typisch…
    Da sieht man sich doch mal nichtsahnend das eben angeführte Patent an, und ….???

    M$ hat sich wieder mal, fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, das Patent gesichert, daß, sofern mein Englisch noch ausreicht, ein Betriebssystem jegliche Software und jegliche Daten, die nicht von M$ digital als vertrauenswürdig eingestuft worden ist, an der Ausführung zu hindern.

    Bravo, Microsoft. Sowas nenne ich einen gelungenen Clou. Bleibt nur abzuwarten, welche Stilblüten und welche Bevormundung daraus noch erwachsen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *