Siemens stutzt Mitarbeiter der Mobilfunksparte zusammen

Weitere 700 Stellen sollen beim Münchner Elektronikkonzern abgebaut werden

Es ist ein Fiasko – der Münchner Elektronikkonzern Siemens (Börse Frankfurt: SIE) streicht bei seiner Mobilfunksparte ICM weitere 700 Stellen. Bisher hatte das Unternehmen wegen der Krise in der Telekombranche den Wegfall von 4600 Arbeitsplätzen angekündigt. Nun erhöht sich die Zahl auf 5300.

Mit den Einschnitten bei ICM muss ein weiter Konzernbereich zusätzliche Arbeitsplätze streichen. Am Montag war für die defizitäre Netzwerksparte ICN ein weiterer Abbau von insgesamt 4000 Stellen bekannt gegeben worden. Damit steigt die Gesamtzahl der Job-Streichungen dort auf 20.500.

ZDNet bietet in Zusammenarbeit mit Stepstone eine IT-Jobbörse an.

Kontakt: Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Siemens stutzt Mitarbeiter der Mobilfunksparte zusammen

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2002 um 18:52 von Annon

    Schade
    Wollte mir wieder ein Siemens-Handy zulegen, nachdem ich mit meinem S35i recht zufrieden bin. Aber soll ich einen Konzern unterstützen, der seine Gewinnsteigerung auf Kosten der Mitarbeiter macht? Außerdem wird langfristig die Qualität unter dem Arbeitsplatzabbau leiden.

    Sehr schade…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *