Handynummer beim Providerwechsel mitnehmen

Ab November sollen die Kunden ihre Netzvorwahl, Nummer und Mailboxnummer beim Netzwechsel behalten können

Handy-Besitzer, die ihren Mobilfunk-Provider wechseln, sollen laut Informationen der „Wirtschaftswoche“ ab November ihre komplette Rufnummer mitnehmen. Demnach testen die Mobilfunker derzeit die notwendige Technik, um eine „Rufnummernportabilität“ zu gewährleisten.

Vor allem kleinere Anbieter wie E-Plus mit rund sieben Millionen Kunden oder O2 mit etwa vier Millionen Teilnehmern hoffen durch die Technik auf mehr Kunden. Derzeit wollen hauptsächlich Geschäftskunden den Aufwand vermeiden, beim Wechsel des Anbieters ihre Nummer und damit auch Briefpapier und Visitenkarten ändern zu müssen, zitiert das Blatt E-Plus.

Ab November soll es diese Hürde nicht mehr geben. Die Kunden sollen dann ihre Nummer samt Netzvorwahl und Mobilbox-Nummer behalten können.

Branchenexperten äußern sich zu der Technik jedoch verhalten. Sie glauben, dass die Rufnummernportabilität die Wechselbereitschaft der Kunden nicht deutlich steigern wird. So wird der Wechsel den Kunden zusätzlich eine Gebühr von zehn bis 15 Euro kosten.

Derzeit kündigen bisher rund zehn bis 15 Prozent der Kunden pro Jahr den Anbieter. „Unterschiedliche Preise, Unterschiede bei der Netzqualität und der Wunsch nach einem neuen Gerät sind die häufigsten Gründe, den Netzbetreiber zu wechseln“, konstatiert Marktforscher Matthias Plica.

Ursprünglich sollte die Nummernmitnahme in Deutschland schon Anfang dieses Jahres kommen. Auf Grund des technischen Aufwands sei es aber zu Verzögerungen gekommen, so die offizielle Begründung der Mobilfunker.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Handynummer beim Providerwechsel mitnehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. August 2002 um 14:53 von genau

    Immer her damit!
    Wenn das möglich wird werden die Leute wahrscheinlich die Anbieter wechseln wie ihre Unterhosen. Irgendeine coole Werbekampagne und das gerenne geht los. Den meisten Geschäftsleuten geht doch eh am Arsch vorbei was ihr Handy kostet, ganz im gegensatz zu Privatleuten. Eigentlich ist nämlich genauer dieses Nummernroulette was die 0815 User vom ständigen Vertragswechseln abhält. Bis man der ganzen Verwandschaft verklickert hat das man jetzt ne neue Nummer hat kriegt man doch eh graue Haare, also lässt mans lieber gleich. Und bei den Entscheidungsträgern rafft mal wieder keiner das die Leute schon lange darauf warten. Typisch.

  • Am 26. August 2002 um 15:15 von joe prepaid

    gemeinsame nummer schieben wäre toll
    also ich würde gerne mein loop-handy in einen vollvertrag umwandeln, von mir aus auch bei o2.

    nur würde ich dadurch meine loop-nummer verlieren und eine neue nummer bekommen. das ist mir zu blöd, also liebe o2-leute: lasst uns eine gemeinsame nummer schieben…

  • Am 27. August 2002 um 6:25 von Stefan Eberle

    Kosten pro Anruf rausfinden
    Hallo,

    da stellt sich doch die Frage, wie man dann rausfinden kann was einen denn ein Anruf kostet. Bisher ist ja klar, dass Nummer 017x zu Netz A gehoert und 017y zu B, dann kostet der Anruf zu A so und so viel und zu B halt was anderes, aber nun?

    cu,

  • Am 30. September 2002 um 11:06 von lo

    Kosten pro Anruf rausfinden
    Die Kosten für Telefonate in alle Netze müssemn homogenisiert werden!

  • Am 16. Oktober 2002 um 14:50 von Tim

    Quam
    Quam macht zum 15 November dicht- jetzt hab ich dort angerufen und man sagt mir ich könne meine Nummer nicht mitnehmen.<br />
    Kann das sein sie sind doch ab dem 1. dazu verpflichtet!Ich will meine Nummer nicht wechseln-wer auch nicht mir Mailen wir machen einen Sammel klage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *