AOL-Chefs verdienten 500 Millionen Dollar durch Aktienverkauf

Konzern wird nun zusätzlich wegen Betrugsverdachts von der Börsenaufsicht SEC unter die Lupe genommen

Die Topmanager des weltgrößten Medienkonzerns AOL Time Warner (Börse Frankfurt: AOL) stehen unter Betrugsverdacht. 15 Manager, darunter AOL-Gründer Steve Case und der jetzige Vorstandschef Richard Parsons, sollen sich mit Aktienverkäufen illegal bereichert haben, schreibt die „Financial Times Deutschland“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Den Angaben nach hätten die Führungskräfte durch den Verkauf der Anteilsschein zwischen Februar und Juni vergangenen Jahres insgesamt so fast 500 Millionen Dollar verdient.

Zur gleichen Zeit hatte das Management des Unternehmens wiederholt gegenüber den Aktionären betont, die ehrgeizigen Umsatz- und Gewinnziele erreichen zu können. Dadurch war der Kurs des Unternehmensscheins bis Mai 2001 auf 56,60 Dollar angestiegen. Gestern notierte das Papier gerade einmal noch 14,10 Dollar.

Laut dem Bericht interessiert sich nun die US-Börsenaufsicht SEC nicht nur mehr für die Bilanzfälschungen des Unternehmens, sondern auch für die auffällig positiven Unternehmensmeldungen und ihre möglichen Profiteure. Demnach verdiente AOL-Gründer Case durch den Verkauf seiner Aktien fast 100 Millionen Dollar, Parsons rund 21 Millionen und AOLs früherer Chief Operating Robert Pittmann rund 66 Millionen Dollar. Der Medienunternehmer Ted Turner, einer der Großaktionäre von AOL, verdiente 177 Millionen Dollar durch den Verkauf eines Teils seiner Aktien.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AOL-Chefs verdienten 500 Millionen Dollar durch Aktienverkauf

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. August 2002 um 7:28 von wasssup

    AOL-Chefs verdienten 500 Millionen Dollar durch Aktienverkauf
    Und ween sich herausstellt, daß ein Betrug vorliegt, wer bekommt dann die ganze Kohle ??? Bestimmt nicht die Aktionäre….

  • Am 24. August 2002 um 9:44 von Matthias

    Was ist denn nun los ?
    Ich dachte immer das ganze ist Kapitalismus und solche Manipulationen normal und die Leute die das machen Clever&Smart. Hat da etwa ein Bundesrichter auch etwas Geld verloren ? J.R. lässt grüßen !<br />
    <br />
    MfG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *