Vodafone übernimmt Aktien der letzten „Mannesmänner“

Barabfindung von 228,51 Euro pro Anteilsschein; Insgesamt zahlt das Unternehmen rund 440 Millionen Euro

Die Übernahme der letzten Aktien früherer Mannesmann-Anteilseigner durch das Mobilfunkunternehmen Vodafone ist perfekt: Die Minderheitsaktionäre erhalten eine Barabfindung von 228,51 Euro je Aktie.

Die Übernahme der Aktien wurde durch die Eintragung eines entsprechenden Beschlusses der außerordentlichen Hauptversammlung von Mitte Juni im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf wirksam. Dieser sah allerdings noch eine Abfindung von lediglich 217,91 Euro vor.

Die Summe war danach im Rahmen eines Vergleichs mit einzelnen Aktionären erhöht worden, die gegen die Abfindung geklagt hatten. Die Abfindung für die knapp zwei Millionen Aktien kostet Vodafone Deutschland insgesamt rund 440 Millionen Euro.

Die Anteilsscheine waren zuletzt in der Hand von rund 4000 Einzelaktionären, die damit zusammen noch nicht einmal 0,4 Prozent der insgesamt knapp 506 Millionen Vodafone-Aktien hielten. Vodafone hatte den Industriekonzern Mannesmann Anfang 2000 nach einer monatelangen Abwehrschlacht mit dem damaligen Management übernommen.

Kontakt:
D2 Vodafone-Hotline, 0800/1721212

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone übernimmt Aktien der letzten „Mannesmänner“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *