Trojanisches Pferd tarnt sich als Anti-Virus-Tool

Kaspersky warnt vor Mail mit Attachment "AAprices.exe"; Programm verbindet den PC mit einer Site, von der ein Virus auf den Rechner geladen wird

Der Antiviren-Spezialist Kaspersky warnt vor einem trojanischen Pferd, das sich als Kasperskys Anti-Virus-Programm tarne. In einer Massen-Mail werde das schädliche Programm „TrojanDownloader.Win32.Apher“ verteilt.

Führe der Anwender das Attachment auf seinem System aus, so iniziiere „Apher“ automatisch eine Internet-Verbindung mit einer Remote-Website. Von der geladenen Seite werde dann durch ein Tool der Virus „Backdoor.Death.25“ auf den infizierten Computer geladen. Durch das Programm und den Virus sei der Angreifer in die Lage heimlich den infizierten Rechner zu bedienen, vertrauliche Daten einzusehen und zu verschicken sowie Dateien zu erstellen, kopieren und zu löschen.

Derzeit hätten sich schon einige User mit der Software infiziert. Der Trojaner werde mit der E-Mail-Adresse info@microsoft.com verschickt. Der Betreff der Mail leutet: „Protect Your NetWare with Kaspersky Anti-Virus“ und das Attachment heiße „AAprices.exe“.

Kaspersky hat ein entsprechendes Gegenmittel bereits in seine Datenbank für das Programm Anti-Virus 4.0 aufgenommen.

ZDNet bietet ein Viren-Center mit aktuellen Informationen rund um die Gefahr aus dem Cyberspace, eine umfassende Sammlung aktueller Antiviren-Software und einen kostenlosen Live-Viren-Check. Der Online Scanner durchforstet ihr System nach diversen Schädlingen.

Kontakt:
Kaspersky, Tel.: 007095/7978700 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Trojanisches Pferd tarnt sich als Anti-Virus-Tool

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2002 um 17:57 von SPAVI

    Viren? Kein Problem…
    … wenn man seine Mailbox durch SPAVI checken lässt: http://www.spavi.lenz-online.de findet auch Viren, die noch unbekannt sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *