Zugangssoftware unterbindet Popup-Werbung

Mit einer zehn Millionen-Dollar-Kampagne will Earthlink das neue Feature bekannt machen

Der Kampf um die Internet-Nutzer in den USA wird härtet: Da Kunden von Marktführer AOL (Börse Frankfurt: AOL) sich immer öfter über Popup-Werbung beklagten, hat Rivale Earthlink seiner Zugangs-Software „Total Access 2003“ einen Popup-Killer spendiert, der auf Wunsch alle aufspringenden Fenster verhindert. Der Kunde hat aber die Möglichkeit, Popups auf bestimmten Sites zu erlauben.

„Dieses Tool macht sehr viel Sinn, denn Earthlink kann sich auf diese Weise von seinen Mitbewerbern differenzieren. Diese Konkurrenzen leben zum Teil von Popup-Werbung, so dass sie eine solche Funktion nicht ohne weiteres einbauen können“, sagte Rob Lancaster, Analyst von Yankee Group.

Total Access 2003 kann seit heute von der Earthlink-Site heruntergeladen werden und ist das erste Update der Zugangssoftware seit 1999. Mit der neuen Software sollen die Kunden zudem einfacheren Zugriff auf ihre E-Mails und die Suchmaschine Google haben. In Zukunft will Earthlink die eigene Software öfter

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zugangssoftware unterbindet Popup-Werbung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *