Sun und Red Hat wollen Linux auf Desktops durchsetzen

Sun-Chef Scott McNealy will alle Firmenrechner mit einer neuen Linux-Distribution bespielen lassen

Red Hat und Sun Microsystems gehen mit Plänen für Linux auf Firmenrechnern schwanger. Das berichtete Red Hat-Unternehmenssprecher Matthew Szulik auf der Linuxworld in San Francisco. Konkret plane man eine neue Distribution für Desktop-Rechner, die unmittelbar auf einen neuen Server folgen soll.

Sun-Chef Scott McNealy kündigte an, die Distribution im Rahmen seiner „iWork“-Initiative sofort nach Erscheinen auf alle PCs innerhalb des Konzerns aufzuspielen. „Wir sind der Überzeugung mit Linux den Schlüssel für ein erfolgreiches Satelliten-Büro zu haben.“ Satelliten-Büro ist Suns Bezeichnung für ein Verfahren, bei dem Arbeitnehmer keinen festen Arbeitsplatz mehr haben. Sie müssen stattdessen den nächsten freien Rechner als Arbeitsplatz in Beschlag nehmen.

„Ich will keine Windows-Clients einsetzen müssen, nur um eine Verbindung ins Netz herzustellen“, so der Sun-Chef weiter. Nachdem man das Produkt intern getestet habe, „bringen wir es auf den Markt.“ Auf der Sun Network-Konferenz im September wolle man Details nennen.

Sun setzt in seinem am Montag offiziell vorgestellten Pizza-Box-Server LX50 das eigens dafür entwickelte Sun Linux 5.0 ein. Es handelt sich um eine Modifikation von Red Hat Linux 7.2.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun und Red Hat wollen Linux auf Desktops durchsetzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *