Neuer Linux-Kernel freigegeben

Version 2.4.19 soll Fehler beseitigen und die Unterstützung für 64-Bit CPUs sowie USB 2.0 verbessern

Linux hat wieder eine neue Kernel-Version bekommen. Die jetzt veröffentlichte Fassung 2.4.19 soll einige Fehler beseitigen und bestehende Funktionen verbessern. Der verantwortliche Kernel-Entwickler Marcelo Tosatti hat in der neuen Version unter anderem die Unterstützung für USB 2.0 eingebaut und den bestehenden OS-Support für 64 Bit-CPUs wie Intels (Börse Frankfurt: INL) Itanium-Chip verbessert.

Seit über fünf Monaten entwickeln die Programmierer am Linux-Kernel. Das Patchfile ist inzwischen gepackt 5,5 MByte groß geworden. Der komplette Quelltext überschreite laut den Herstellern gepackt erstmals 30 MByte Volumen.

Gleichzeitig hat das Ppenmosix-Projekt die Kernel-Erweiterungen für Cluster-Systeme veröffentlicht. In dem kostenlos erhältlich, die openMoix-Erweiterungen finden sich unter downloadbaren Add-On ist der „Load Balancer“ enthalten. Dieser soll jetzt deutlich schneller arbeiten als in der Vorgängerversion. Der neue Linux-Kernel steht auf der Site zum Download bereit.

Kontakt:
Red Hat, Tel.: 0711/964370 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Linux-Kernel freigegeben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *