Deutsche Bank muss Millionen-Strafe zahlen

US-Börsenaufsicht bestraft sechs Wallstreet-Banken, da sie ihre E-Mails nicht vorschriftsmäßig gespeichert haben

Die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) verteilt Strafzettel: Weil die sechs Wallstreet-Banken Citigroup, Morgan Stanley, Goldman Sachs, Merrill Lynch, Deutsche und U.S. Bancorp ihren internen und externen Mailverkehr nicht vorschriftsmäßig gespeichert haben. Deshalb sollen die Unternehmen jetzt insgesamt zehn Millionen Dollar Strafe zahlen.

Banken sind verpflichtet, interne und externe Mails der letzten drei Jahre zu speichern. Die Mails der letzten zwei Jahre müssen zudem leicht zugänglich sein.

E-Mails werden bei den Ermittlungen von Finanzbehörden zunehmen wichtig, lässt sich die Kommunikation in einem Unternehmen hiermit nahtlos erfassen. So fiel in der Vergangenheit bei Untersuchungen gegen Finanzinstitute immer wieder auf, dass E-Mails massenhaft gelöscht wurden.

Die Deutsche Bank war leider bis Redaktionsschluss nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutsche Bank muss Millionen-Strafe zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2002 um 21:53 von expocityvoice

    Strafe für DB
    Dabei würden diese Gelder hier dringend gebraucht werden, damit die Lobbyisten wieder mit prallgefüllten Aktenkoffern durch die Lande ziehen können !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *