Polizeischlag gegen illegale Premiere-Gucker

Insgesamt 90 Wohnungen in der ganzen Bundesrepublik wurden durchsucht

Während einer Polizeiaktion in dieser Woche wurden zahlreiche gestohlene Decoder und manipulierte Smartcards für den Premiere-Empfang sichergestellt. Die Durchsuchungen waren Teil eines seit August 2001 laufenden Ermittlungsverfahrens gegen einen 25-Jährigen Spanier.

Der Mann wird beschuldigt, seit Anfang 2000 mehr als 3000 gestohlene Decoder und über 10.000 Smartcards angekauft und anschließend weiter verkauft zu haben. Einem 25-Jährigen Münchner wird als zweitem Hauptbeschuldigten vorgeworfen, für 110.000 Euro Decoder und Smartcards von dem in Hamburg lebenden spanischen Hehler erworben zu haben. Eine Smartcard ist der Schlüssel zu den Angeboten von Abo-Sendern. Sie trägt den Code für die Entschlüsselung der Programme.

Erst vor wenigen Wochen ist ein Dealer für den Besitz und Handel mit gefälschten Smartcards vom Amtsgericht Karlsruhe zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Die Strafe wurde aufgrund persönlicher Umstände des Täters zu vier Jahren auf Bewährung ausgesetzt. „Mit diesem Urteil hat die Justiz nachhaltig bestätigt, dass das Fälschen und Manipulieren von Smartcards kein Kavaliersdelikt ist“, sagt Premiere-Chef Georg Kofler.

Der Verurteilte hatte in seinem Fernsehgeschäft Smartcards technisch so verändert, dass damit ohne entsprechendes Abonnement Programme von Premiere angeschaut werden konnten, und einen regen Handel mit diesen Karten betrieben. Zudem hatte er in seinem Laden unterschlagene Digitalreceiver verkauft, die Premiere regulären Kunden im Rahmen eines Abonnements leihweise zur Verfügung gestellt hatte. Neben den strafrechtlichen Folgen muss der Täter außerdem mit Schadensersatzansprüchen von Premiere rechnen. „Egal ob Hacker, Dealer oder Schwarzseher, wir gehen ausnahmslos gegen jeden vor, der uns betrügt oder bestiehlt“, so Kofler.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Polizeischlag gegen illegale Premiere-Gucker

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. August 2002 um 0:51 von Stinksaurer Kunde

    Bald kümmert sich die SA um Premiere…
    "…wir gehen ausnahmslos gegen jeden vor, der uns betrügt oder bestiehlt"<br />
    <br />
    Gez.<br />
    Die Kunden der ehemaligen Kanäle Sci-Fi, Heimatkanal, GoldstarTV und des Sportpaketes.<br />
    <br />
    Man sollte sich erstmal an die eigene Nase fassen. Zwar ist es wichtig das gegen die Schwarzgucker vorgegangen wird, aber Premiere macht es ja auch nicht viel anders. Immer mehr Geld für immer weniger Leistung,… und was seit Jahren inkl. ist oder gar schon für ein Jahr im vorraus bezahlt wurde, kostet ab morgen plötzlich nochmal extra ?<br />
    Herr Kofler,.. ist das Betrug ? oder Diebstahl ? oder wie nennen Sie das ?

    • Am 6. November 2003 um 20:30 von Keule

      AW: Bald kümmert sich die SA um Premiere…
      stimme diesem beitrag völlig zu herr kofler ist schon ein betrüger, habe schon vielen leuten ein abbo vermittelt aber ne premie zB. gibts nicht überteuerte preise für dauerhafte wiederholungen muss ich mir dafür anhöhren na danke nicht noch mal

  • Am 19. März 2003 um 15:09 von Axel

    Premiere = Abzocker
    Vorsicht PTREMIERE schadet Ihrer Gesundheit. Tragen Sie das Gerät zu ihrem Händler zurück oder versenken sie es in der Mülltonne. <br />
    Und unterrichten sie davon Freunden und Bekannte !<br />
    <br />
    Das sollte auf jeder Packung stehen !<br />
    <br />
    Das beste ist : sofort kündigen – geht wieder in die Videothek, das schafft nebenbei auch wieder Arbeitsplätze, mann kann mit netten Leuten quatschen und man weiss vorher was es kostet. <br />
    <br />
    Und noch was: mann muss sich wirklich KEINE Werbung mehr ansehen ! ! !<br />
    <br />
    Viele Grüsse von einem gut abgezockten Kunden !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *