Web-Datenbank hilft Polizei bei Verbrecherjagd

Violent Crime Linkage Analysis System hat rund 7000 schwere Straftaten mit detaillierten Informationen gespeichert

Um Serientätern schneller auf die Spur zu kommen, kann die Polizei künftig Verbrecherdaten in einer Online-Kartei vergleichen. In dem Analysesystem „Violent Crime Linkage Analysis System (ViCLAS)“ seien dazu derzeit 7000 schwere Straftaten gespeichert, in denen bundesweit nach ähnlichen Fällen gesucht werden könne, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mit.

Die Datenbank enthalte neben Angaben zum Tatzeitpunkt auch Informationen zum Sozialverhalten des Täters oder zu körperlichen Merkmalen des Opfers. Mittlerweile sind laut BKA-Informationen von über 400 Serientätern in dem System erfasst, 175 Einträge davon würden sich auf Verdachtsfälle zu potenziellen Serientätern beziehen.

Das System soll vor allem die Aufklärung von schweren Straftaten wie sexuell motivierte Gewaltdelikte und Tötungsdelikte erleichtern. Das System wurde von der kanadischen Bundespolizei entwickelt und laut BKA den deutschen Erfordernissen angepasst.

In Europa wird die spezielle Datenbank mittlerweile auch in Großbritannien, Schweden, Belgien, Österreich, Tschechien und den Niederlanden eingesetzt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web-Datenbank hilft Polizei bei Verbrecherjagd

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *