Moorhuhn-Mutter will Tochterfirma Feedback verkaufen

Insolvenzverwalter und Vorstand sind auf der Suche nach einem Investor für die Agentur

Jetzt hat es sich ausgeschossen. Das Moorhuhn ist abgeflattert und gestern eröffnete das Amtsgericht Bochum das Insolvenzverfahren der Spieleschmiede Phenomedia (Börse Frankfurt: PNM).

Insolvenzverwalter Wulf-Gerd Joneleit und Vorstand wollen das Unternehmen retten und dazu die Tochtergesellschaften verkaufen. Eine der Töchter-Firmen ist die Agentur „Feedback“. Inzwischen sucht der Vorstand nach einem Investor für die 95-pozentige Tochterfirma. Doch bisher ist noch niemand in Sicht.

Ingo Mesche, Erfinder des Moorhuhn-Spiels, hatte dem insolventen Unternehmen vor kurzem die Nutzungsrechte entzogen, nachdem Phenomedia durch Bilanzfälschung seiner früheren Vorstände in die Insolvenz gerutscht war. Bisher sind 50 der vormals 90 Mitarbeiter entweder entlassen worden oder von sich aus gegangen.

ZDNet hat in einem News-Report den Aufstieg und Fall der New Economy festgehalten.

Kontakt: Phenomedia, Tel.: 02327/9970 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Moorhuhn-Mutter will Tochterfirma Feedback verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *