Unbegrenzte Musik-Downloads bei Pressplay

Songbörse von Universal und Sony will Flatrate für 14,95 Dollar im Monat einführen

Napster erinnerte in seinen Hochzeiten an die „All you can eat“-Buffets amerikanischer Restaurantketten: Musik-Downloads bis die DSL-Leitung qualmt und das alles für lau. Die Zeiten sind vorbei und die Musikindustrie will jetzt auch im Web für die Songs bares Geld sehen. Doch bisher sind die User nur zögerlich bereit, für den legalen Download Geld zu zahlen. Pressplay versucht es jetzt mit einem neuen Preismodell: Für eine Jahresgebühr von 179,40 Dollar (dies entspricht einer Monatspauschale von 14,95 Dollar) können Musikfreunde bald so viel herunterladen wie sie wollen.

Während andere, von der Musikindustrie unabhängige, Dienste wie Napster und Kazaa dieses Feature schon vorher anboten, öffnet mit Pressplay erstmals ein Dienst der Musikindustrie die Kataloge ohne Einschränkungen. „Damit gibt Pressplay aber auch zu, dass ihr bisheriges Preismodell nicht die gewünschte Resonanz bei den Kunden gefunden hat“, so Analyst Michael Goodmann von The Yankee Group im Gespräch mit ZDNet/Cnet. „Das verwundert nicht, hatten die User doch bisher die Wahl zwischen kostenlosen unbegrenzten Downloads auf der einen Seite und einem begrenzten kostenpflichtigen Musikangebot auf der anderen Seite“, so Goodman weiter.

Pressplay hat, mit seinen Rivalen Musicnet und unabhängigen Diensten wie Listen.com, Fullaudio und Rioport, in den letzten sieben Monaten versucht, die Kunden zu überzeugen, statt der kostenlosen Tauschbörsen auf die kostenpflichtigen Angebote umzusteigen.

Um aber die Erlaubnis der Musikindustrie zu bekommen, haben alle Dienste sehr strikte Beschränkungen, was mit einem herunter geladenen Song passieren darf. So ist das Brennen auf CD oder das Überspielen auf einen portablen Player nur sehr begrenzt möglich.

So erlaubte das bisherige Preismodell von Pressplay nur den Download von 50 Songs und das Streamen von 500 Songs. Dies führte zu massiver Kritik von Kunden und Analysten. Das neue Preismodell soll diese Beschränkungen aufheben. Zusammen mit dem unbegrenzten Download soll den Usern erlaubt werden, pro Jahr 120 Songs auf CD zu brennen. Pakete mit zusätzlichen Songs sollen ebenfalls angeboten werden. Auch das Herunterladen ohne Zeitbegrenzung und die Übertragung auf portale Player soll möglich werden. Doch ähnlich wie beim Kaviar in den amerikanischen Restaurant-Ketten will Pressplay einige Songs von diesem neuen Preismodell ausschließen.

Kontakt: Sony, Tel.: 0221/59660 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Unbegrenzte Musik-Downloads bei Pressplay

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2002 um 16:27 von ICH habe nichts davon

    So wird das aber trotzdem nichts,…
    Auch wenn ich mir vorstellen könnte das neue Angebot zu nutzen.<br />
    <br />
    System requirements:<br />
    Windows XP/ME/2000/98<br />
    Microsoft Internet Explorer<br />
    5.01 or higher<br />
    Windows Media Player 7.1<br />
    Schließt mich schonmal von vorneherein aus. ;-)<br />
    <br />
    Dazu noch Pauschale GEMA-Abgaben auf alle mögliche Hardware und Verbrauchsmaterialien, obwohl damit kein Material (ausnahmen gibt es natürlich) nach dem Urheberrechtsgesetzt hergestellt/vervielfältigt wird….<br />
    <br />
    Fortschreitende einschränkungen beim Nutzungsrecht,… fortlaufender Qualität?!sverlust der Musiktitel,.. Cover, Cover,.. und nochmals Cover,.. bis zum erbrechen,…<br />
    <br />
    …und ich möchte auch gar nicht wissen, wie schnell die Server beim Download sind,… 10 cps ?<br />
    <br />
    Die Plattenindustrie hat den Zug der Zeit verpasst,… was man allein schon an den unflexiblen "System requirements" sieht. Schaut bloß nicht über den Tellerrand,… es könnte ja sein, das eure Umsätze wieder steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *