Thailand will Telcosektor privatisieren

Land will Anteile an Großunternehmen wie dem Telefonunternehmen TOT verkaufen

Auch Thailand will teile seiner Industrie, wie Deutschland 1998 die Deutsche Telekom, privatisieren. Jetzt hat die Regierung den Weg für die Privatisierung mehrerer Großunternehmen vor allem aus dem Banken-, Telekom, Energie- und Luftfahrtsektor freigemacht. Wie die staatliche Privatisierungskommission am Donnerstag in Bangkok mitteilte, genehmigte sie für dieses Jahr den Verkauf von Anteilen an den Banken Bankthai und Krung Thai Bank, Thai Airways, dem Telefonunternehmen TOT und der Flughafengesellschaft AAT.

Die beiden Banken und die Telefongesellschaft sind bereits teilweise an der Börse notiert. Im kommenden Jahr sollen auch die Hafenbehörde und die städtischen Wasserbetriebe privatisiert werden.

2004 ist dann die Privatisierung der Wasserversorger in den Provinzen sowie von drei Energiefirmen geplant.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Thailand will Telcosektor privatisieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *