Vodafone gesteht: Bilanzen manipuliert

Einnahmen aus mobilen Diensten komplett für sich verbucht, auch wenn Teil des Geldes an Content-Partner ging

Der weltweite Bilanzskandal, der die Weltbörsen erschüttert und das Vertrauen der Anleger herb enttäuscht, zieht weitere Kreise: Nach Worldcom und Qwest hat jetzt auch Vodafone erklärt, den Umsatz künstlich nach oben korrigiert zu haben, um sich gegenüber Mitbewerbern besser zu stellen.

Konkret geht es nach einem Bericht der „Financial Times“ darum, dass der britische Telko bei mobilen Web-Services die Einnahmen auch dann komplett für sich verbucht hat, wenn ein Teil davon an Content-Lieferanten ging. Vodafone verteidigte die Praxis mit den Worten, dass man das Geld selber eingetrieben und somit auch das Risiko von Zahlungsausfällen getragen habe.

Konkurrent MMO erklärte, Umsätze dieser Art nicht für sich verbucht zu haben. Die britische Tochter von T-Mobile lehnte einen Kommentar zu den Vorgängen ab.

Analysten gaben sich angesichts des neuesten Falls gelassen. So erklärte Simon Weeden von Goldmann Sachs, dass es sich nur um einen verschwindend geringen Umsatzanteil handle.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vodafone gesteht: Bilanzen manipuliert

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2002 um 21:41 von Ingbert Marquardt

    Manipulation
    Es ist Betrug und es ist Vertrauensmißbrauch. Dies gehört bestraft und muß künftig ausgeschlossen bleiben. Schade, dass so gute Adressen so "Schwarze Schafe" in den Reihen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *