AMD drückt Athlon- und Duron-Preise nach unten

Hersteller senkt Großhandelspreise für Desktop-CPU Athlon XP um bis zu 20 Prozent und bei mobilen Athlons sogar um 26 Prozent

Advanced Micro Devices (AMD; Börse Frankfurt: AMD) hat mit bis zu 20-prozentigen Preissenkungen bei Desktop- und 26-prozentigen Anpassungen bei Notebook-Chips die nächste Runde des Preiskampfes mit dem Hauptkonkurrent Intel (Börse Frankfurt: INL) eingeläutet. Erst im Mai hatte der Chiphersteller die Großhandelspreise für seine Prozessoren gesenkt. Durch den Schritt will AMD nach eigenen Angaben einen noch größeren Kaufanreiz für seine Produkte schaffen.

So schraubt AMD das Modell Athlon XP 2100+ um 20 Prozent von 224 auf 180 Dollar nach unten. Um fünf Prozent verändert der Hersteller den Preis zugunsten des Kunden für den Athlon XP 2200+. Der Chip kostet jetzt 230 Dollar im 1000er-Pack anstatt 241 Dollar. Um 16 Prozent fällt der Desktop-Halbleiter Athlon XP 2000+ von 193 auf 163 Dollar. Um 13 Prozent senkt AMD den Preis des Athlon XP 1900+, von 172 auf 150 Dollar. Für 140 anstatt 160 Dollar bekommt der Händler ab sofort einen Athlon XP 1800+-Chip im Großhandelspaket. Das sind elf Prozent Differenz. Der Athlon XP 1700+ geht nun sieben Prozent günstiger zum Händler und damit für 130 anstatt 140 Dollar das Stück. Unverändert ließ der Hersteller jedoch seine Athlon XP 1600+ Desktop-CPU bei 130 Dollar.

Weniger gewaltig fielen die Sprünge jedoch bei den mobilen Athlon XP-Prozessoren aus. Während der Intel-Rivale sein Top-Modell Mobile Athlon XP 1800+ unverändert für 335 Dollar offeriert, hat er den Preis für den mobilen Athlon XP 1700+ um elf Prozent auf 210 Dollar nach unten korrigiert. Der mobile Athlon XP 1600+-Chip ist um vier Prozentpunkte preiswerter geworden und schlägt jetzt im Großhandelspreis mit 185 anstatt 192 Dollar zu Buche. Die restlichen mobilen Prozessoren ließ der Hersteller unverändert.

Den insgesamt größten Preissprung machte jedoch AMDs mobile Duron-Serie. Das Produkt, das in Low-Budget-Notebooks eingesetzt wird, wurde um bis zu 26 Prozent im Preis gesenkt. Der 1,3 GHz mobile Duron verlor zehn Prozent und liegt jetzt im 100er-Pack bei 120 anstatt 134 Dollar. 26 Prozent billiger wurde die 1,2 GHz-Version und fiel damit von 120 auf 89 Dollar. Der 1,1 GHz-Chip verlor 22 Prozent im Preis und notiert jetzt 69 Dollar. Die 1,3 und 1,2 GHz Desktop-Durons senkte der Halbleiter-Produzent um elf und sechs Prozent auf beide 64 Dollar.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AMD drückt Athlon- und Duron-Preise nach unten

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2002 um 16:57 von murmel

    Amd wird billiger
    Tja und die CPU mit dem 20% preisabschlag fehlt !!<br />
    <br />
    Athlon XP 2100+

  • Am 30. Juli 2002 um 20:26 von Rolf

    AMD billiger
    Sorry, aber einen AMD nehme ich nicht mal geschenkt, weil er eben mit MS-Produkten Schwierigkeiten hat. Mein Rechner muss problemlos arbeiten und soll keine Kampfmaschine im AMD/Linux- contra Intel/MS-Weltanschauungsstreit sein. Das können sich nur Power-Gamer und Kellerbastler erlauben, die per Computer nicht mal eine Tabelle erstellen können.

  • Am 10. Dezember 2003 um 11:05 von marco gozdz

    kern schutz
    die meisten amd cpus werden leider ohne schutz gegen beschädiegungen noch produziert wäre nicht übel wen amd was daran ändern würde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *