Gutachter bestätigt Rechnungsfehler der Telekom

Rosa Riese soll "mit hoher Wahrscheinlichkeit" einen Aufschlag von deutlich über 20 Prozent ausweisen

Die Telekom hat angeblich flächendeckend fehlerhafte Telefonrechnungen verschickt. Ein Gutachter bestätigte Vorwürfe der Telefonkundengemeinschaft Communitel und machte dafür technische Mängel bei der Telekom (Börse Frankfurt: DTE) verantwortlich. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist daher jede Telefonrechnung in Deutschland um 20 Prozent zu hoch“, sagte der Sachverständige Reinhold Scheffel.

Er überprüfte im Auftrag von Communitel rund 100 Millionen Rechnungsdaten. Die Telekom wies den Vorwurf zurück und sprach von einem „Auftragsgutachten“. „Es gibt keinen systematischen Fehler“, sagte ein Sprecher. Scheffel monierte in der „Bild am Sonntag“ vor allem die technischen Probleme der Telekom. Viele Anlagen seien bis zu 30 Jahre alt. „Statt modernere Technik zu installieren, wird vielfach nur an den alten Anlagen herumgeflickt.“ Die Folge seien „eklatante Rechnungsfehler“.

So könne die Telekom mittlerweile täglich hunderttausende Telefonate keinem konkreten Anschluss mehr zuordnen. Telefonkunden würden für Gespräche zur Kasse gebeten, die sie nie geführt hätten. Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige bestätigte in seinem Gutachten den Verdacht „größerer Abrechnungsunregelmäßigkeiten“. Die Telekom weise in ihren Rechnungen „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ einen Aufschlag von deutlich über 20 Prozent aus, berichtete auch der „Spiegel“.

Laut Gutachten entsteht der Fehler bereits bei der Datenerfassung und dürfte damit auf viele Rechnungen übertragbar sein. Telekom-Sprecher Stephan Broszio sagte dagegen, die Rechnungen der Telekom seien korrekt. Die Telefonsysteme würden regelmäßig überprüft. Er verwies darauf, dass Beanstandungen von Kunden wegen ihrer Rechnungen „unter dem Promille-Bereich“ lägen. Communitel wirft der Telekom vor, seit Jahren über Abrechungsfehler Bescheid zu wissen, diese aber zu ignorieren. Communitel hat der Telekom in der Sache bereits mit einer Strafanzeige gedroht.

Communitel verwaltet als Einkaufsgemeinschaft nach eigenen Angaben 15.000 Telefonanschlüsse bei Hotelketten, Verbänden, Krankenhäusern und anderen Unternehmen. Dem Unternehmen zufolge ergab eine Untersuchung von 100 Millionen Datensätzen aus den Jahren 1999 bis 2001 Rechnungsfehler zu Lasten von Telekom-Kunden „in Höhe von ‚zig Millionen Mark“.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Gutachter bestätigt Rechnungsfehler der Telekom

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2002 um 23:45 von Gerhard Drud

    Telekom Rechnungsfehler
    Bei mir bucht die Telekom für einen Anruf eine Einheit ab,auch wenn der Angerufene garnicht da ist und kein Anrufbeantworter sich gemeldet hat.<br />
    Das finde ich nicht richtig,schließlich hat ja kein Gespräch stattgefunden.

  • Am 30. Juli 2002 um 8:06 von Chr.Retzer

    war doch klar
    haben wir es nicht schon immer gewusst ?<br />
    dass mit einfuehrung des privatunternehmens telecom sich die "gute" alte habgier des prowestlichen wirtschaftssystem auch auf die gelbe tante uebertraegt, ist doch schon laengst kein geheimnis mehr… geld hat schon immer jeden charakter verdorben. das schlimme daran ist, dass dies auch von einem unternehmen gemacht wird, das auch noch ueber eine quasi monopolstellung verfuegt… "sie haben silber… und werden mit silber nicht gesaettigt…" sagt schon die hlg.schrift…

  • Am 30. Juli 2002 um 20:56 von Matthias

    Blödsinn
    Ich überprüfe jede meiner Rechnung seit 10 Jahren und außer bei T-Online hat es nie Abweichungen gegeben. Dagegen finde ich die Preise in Hotels Krankenhäusern und bei anderen Kunden der Communitel für exorbitant hoch. Die sollten sich echt an die eigene Nase fassen. Eventuell ist in deren Rechnung ja auch der Anteil Kunden mit drin, die in Krankenhäusern und Hotels etc. mal eben an der Vermittlung vorbei umsonst telefonieren und vielleicht ist so manche Telefonanlage in diesen Einrichtungen noch älter als 30 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *