Bill Gates: .Net die Zweite

Der Microsoft-Chefentwickler ist unzufrieden mit dem bisherigen Erfolg des Softwareprojektes

Microsoft-Chefentwickler (Börse Frankfurt: MSF) Bill Gates ist unzufrieden mit dem bisherigen Erfolg des Softwareprojektes .Net. Durch die neue Technologie sollen Applikationen und das Web zu Onlineservices verschmelzen.

Gates hatte vor zwei Jahren bei der ersten Vorstellung von .Net die PC-Zukunft angekündigt. Doch der Start war zäh und Gates Worten nach wurden auch strategische Fehler begangen. Doch jetzt will Microsoft mit einer überarbeiteten Strategie das .Net nach vorne katapultieren, berichtet die „Financial Times Deutschland“.

Viele Softwarefirmen verbinden mit Webservices große Hoffnungen. Daten und Programme zwischen diversen PCs im und außerhalb des Unternehmens sollen sich so leicht verknüpfen lassen. Geschäftsvorgänge, komplexe Anwendungen könnten automatisiert werden. So ließen sich Verspätungen von Flugzeugen beispielsweise automatisch in den Terminkalendern der Fluggäste übertragen. Diese würden dann das Taxi für den Fluggast erst später bestellen.

„In mancher Hinsicht sind wir weiter, in anderer haben wir uns langsamer bewegt als wir hofften“, konstatierte der Chefentwickler. So seien einige Produkte unter der Bezeichnung .Net auf den Markt gekommen, ohne genug zusätzliche Funktionen zu liefern. Produkte werden seiner Meinung nach zu schnell .Net genannt, berichtet die Zeitung.

Auch die Entwicklung von grundlegenden Bausteinen für Onlineservices sei nur unzureichend gelungen. Immerhin habe das Softwarehaus aber das Brancheninteresse für das Thema Webservices geweckt und Hilfsmittel für die Softwareentwicklung geschaffen, so Gates weiter.

Microsoft plant mehr für Sicherheit und Datenschutz zu tun. So sollen Nutzer etwa die Weitergabe ihrer Daten besser kontrollieren können, wenn sie elektronisch einkaufen oder im Web surfen.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bill Gates: .Net die Zweite

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Juli 2002 um 11:59 von knarf

    dann gibts halt kein .NET
    Kein Wunder… die Zeiten wo MS was proprietäres rausbringt und alle wie die Lemminge hinterherlaufen sind vorbei.

    Wenn Gates nicht aufpasst wird Microsoft zusammen mit ihrem .NET untergehen. Aber das wäre vielleicht ganz gut… *g*

  • Am 26. Juli 2002 um 13:17 von Roman Herzog

    Gibt.s .Net!

  • Am 27. Juli 2002 um 17:52 von Daniel

    Internet Anwendungen
    Entwickler, die ernsthaft Internet Anwendungen schreiben, sollten mal einen Blick auf Witango werfen.<br />
    <br />
    Adresse: http://www.witango.net<br />
    <br />
    Witango hieß früher "Tango" und kommt demnächst als Version 5 heraus. Die erste Version erschien bereits !!! 1996 !!! wo kaum einer das Wort Internet kannte und hat zum Glück nichts mit MS zu tun – deshalb gab es seitens der Presse auch kaum Informationen zu dem Produkt.<br />
    <br />
    Wer mehr Informationen als unter http://www.witango.net beschrieben, zu Witango wissen will, soll mir ne Mail schreiben. <br />
    <br />
    Grüße<br />
    <br />
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *