QSC verringert Verlust

Reserven schmelzen im ersten Halbjahr von 153 auf 117 Millionen Euro

Der DSL-Anbieter QSC (Börse Frankfurt: QSC) hat im zweiten Quartal den Umsatz um 62 Prozent von 7,1 auf 11,5 Millionen Euro gesteigert. Im Vergleich zum ersten Quartal kletterten die Einnahmen um 20 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2002 erreichte das Unternehmen nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz in Höhe von 21,1 Millionen Euro. Den vorläufigen Verlust auf EBITDA-Basis konnte QSC im zweiten Quartal 2002 auf 16,0 Millionen Euro verringern – vor einem Jahr waren es noch 23,6 Millionen Euro Verlust.

Nach ersten Berechnungen lag der Liquiditätsabfluss im zweiten Quartal 2002 bei 17,2 Millionen Euro nach 19,0 Millionen Euro im ersten Quartal 2002. Der Anbieter hat jetzt noch Reserven von 117,6 Millionen Euro – Ende des letzten Jahres waren es noch 153,8 Millionen Euro.

Ungeachtet der schwachen Konjunktur hält QSC an der Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2002 in Höhe von 46 bis 54 Millionen bei einem geplanten Verlust auf EBITDA-Basis zwischen 60 und 70 Millionen Euro fest. Das Unternehmen plant voraussichtlich im Verlauf des Jahres 2003 den Break-Even auf EBITDA-Basis und im Verlauf des Jahres 2004 den Break-Even auf Cashflow-Basis zu erreichen.

Kontakt: QSC IR, Tel.: 089/4892720 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu QSC verringert Verlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *