IBM und Opera entwickeln Browser für Handys und PDAs

User soll Suche im Mobiltelefon starten und sich Ergebnisse auf dem PDA anzeigen lassen können

IBM (Börse Frankfurt: IBM) und der Browser-Spezialist Opera wollen gemeinsam einen multimodalen Browser entwickeln. Die Software soll unter anderem mit XHTML und VoiceXML umgehen können. Im Herbst soll eine erste Beta ausgegeben werden. Den Angaben nach ist es dann für den Anwender möglich, eine Suchanfrage vom Handy aus zu starten und sich die Ergebnisse auf dem PDA anzeigen zu lassen.

„Sogar Autos sind inzwischen Schnittstellen für unsere Informationsbedürfnisse“, sagte der IBM General Manager, Rod Adkins, gegenüber Cnet/ZDNet. Gerade hier spiele die Sprachtechnologie eine bedeutende Rolle, da der Fahrer im Normalfall keine Hand frei hat, um Computertasten zu drücken, so Adkins weiter.

Die neue Browser-Generation will die Vorteile von Handys und Tasten-Geräten miteinander verbinden. XHTML, das Grundgerüst einer Web-Site, definiere eine Reihe von Ereignissen. Diese könnten benutzt werden, akustische Aktionen auszulösen oder Spracherkennungsgrammatiken zu aktivieren, erklärte Adkins. Problem der Entwickler: Programmier-Bibliotheken für kombinierte Voice-GUI-Applikationen gibt es noch nicht.

Kontakt: Opera Software, Tel.: 004723/234870 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Opera entwickeln Browser für Handys und PDAs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *