Ericsson lässt E-Mails künftig vorlesen

Schwede stattet Unified Messaging-Service mit Realspeak-Software aus

E-Mails, SMS, Faxe, Bild- oder Video-Mails vorlesen lassen. Das will der schwedische Handyhersteller Ericsson in Zukunft ermöglichen. Dazu hat das Unternehmen die Realspeak-Lösung von Scansoft in seinen Unified Messaging-Service „Messaging-over-IP Unified“ integriert. Durch den Dienst sollen die Anwender mehr Mobilität erhalten und das Nachrichtenhandling einfacher werden, propagiert der Schwede.

Der Endanwender werde über eine zentrale Nachrichtenbox des Mobilfunkanbieters Zugriff und auf alle Arten von Nachrichten erhalten. Die Ericsson-Realspeak-Lösung werde die Handy-Anwender beispielsweise via Handy oder Handheld über eingegangene Meldungen benachrichtigen, so Ericsson.

Die Realspeak-Technologie von Scansoft soll dabei eingegangene schriftliche Mitteilungen wie E-Mails in einer synthetisierten, menschlich klingenden Stimme dem User wiedergegeben können. Der Dienst soll in zwölf Sprachen verfügbar sein, darunter in Deutsch, Englisch (US und GB), Französisch und Schwedisch.

Kontakt:
Ericsson Hotline, Tel.: 01805/5342020 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ericsson lässt E-Mails künftig vorlesen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juli 2002 um 21:35 von achim

    die firma heisst jetzt Sony Ericsson
    …wie bei ZDNet schon vor einiger Zeit zu lesen war.

  • Am 11. September 2002 um 21:03 von Sandar

    Mobilfunk
    Das gibt es bei E-Plus schon seit einem Jahr, ich sag nur: "Nichts neues im Westen".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *