Ebay kauft Firmenjet für 30 Millionen Dollar

Flugzeug soll das Top-Management benutzen / Online-Auktionator hat im zweiten Quartal 62,7 Millionen Dollar für Gebäude und Ausstattungen ausgegeben

Ebay (Börse Frankfurt: EBY) verdoppelt seine Gewinne und ist im Kaufrausch. So hat der Online-Auktionator erst vor kurzem angekündigt, den Online-Bezahldienst Paypal für 1,5 Milliarden Dollar in Aktien zu übernehmen. Jetzt steht auch noch ein 30 Millionen Dollar-Firmenjet für das Management auf der Einkaufsliste. Von Gürtel enger schnallen, wie es andere Firmen derzeit machen, ist bei Ebay nichts zu spüren.

„Unsere Chefin Meg Whitman und andere Mitglieder des Top-Managements mussten immer wieder Verspätungen bei ihren Flügen in Kauf nehmen. Das hat das Unternehmen dazu veranlasst, letzten Monat den Learjet Falcon 900EX zu kaufen“, sagte Ebay-Sprecher Kevin Pursglove gegenüber CNET/ZDNet. Ebay hätte einen unanhängigen Agenten beauftragt, ein passendes Flugzeug zu finden, das gebraucht und zu einem vernünftigen Preis zu haben sei , fügte Pursglove hinzu.

„Ebay ist stark gewachsen. Es kommt immer häufiger vor, dass unsere Manager viel Zeit in Flughafen-Terminals verbringen. Auf lange Zeit gesehen, werden sich die Kosten amortisieren, durch die gesparten Flugpreise der Airlines“, konstatierte Pursglove. Derzeit wird das Flugzeug neu möbliert. Die Unterhaltskosten für Crew, Flugzeug und Sprit beziffern Beobachter auf rund drei Millionen Dollar pro Jahr.

Doch auch sonst gibt sich Ebay nicht sehr sparsam mit seinem Barmitteln. Hatte das Unternehmen im ersten Quartal für Ausstattungen, Gebäude sowie andere Güter und Dienste insgesamt 11,5 Millionen Dollar ausgegeben, so blähte sich der Betrag im zweiten Quartal bereits auf 62,7 Millionen Dollar auf.

Falcon

Künftig jettet Ebay-CEO Whitman mit ihrem Management-Team im 30 Millionen Dollar Learjet Falcon 900EX durch die Welt (Foto: Falcon)

Kontakt: Ebay, Tel.: 030/6959730 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Ebay kauft Firmenjet für 30 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juli 2002 um 14:13 von Bernd

    Learjet für Ebay
    So beginnt häufig der Abstieg, resuliterend aus Größenwahn.

  • Am 23. Juli 2002 um 14:31 von Sven

    :-)
    Kann ich nur zustimmen. Erst ein kleineeres Unternehmen mit einer neuen Idee. Dann der kometenhafte Aufstieg. Daraus folgt dann, dass man sich dementsprechend ausweitet und sich kleine Extras anschafft.

    Was dann folgt?

    Anheben der Gebühren, Kosteneinsparungen, Ausbleiben der Dividende, neuer CEO, Entlassung des Managements usw..

    Am Schluss kann man nur noch hoffe, dass jemand den Laden aufkauft.

    Erinnert sich noch jemand an RICARDO und QXL ;-)

  • Am 23. Juli 2002 um 17:36 von jÖrG

    aber keine Steuern zahlen…
    Unlängst habe ich erfahren, daß eBay "Deutschland" in der Schweiz sitzt, auf dem deutschen Markt Millionen verdient, aber keinen Pfennig Steuern zahlt. Ist das in Ordnung? Nein.

  • Am 23. Juli 2002 um 19:49 von FoxMiq

    Es gibt kein LearjetFalcon! :)
    Zumindest das auf dem Bild ist kein Learjet (die haben auch andere Numerierungen, z.B. 25, 35, 55, 60 …) sondern eine Falcon.<br />
    Das sind zwei verschiedene Dinge…

  • Am 23. Juli 2002 um 22:13 von Thomas

    Schein oder Sein
    Hat eigentlich jemand die Bilanzen geprüft? Können wir dem noch trauen, was wir lesen?

  • Am 24. Juli 2002 um 9:02 von Bernd

    Keine Steuern zahlen
    Das passt ja voll reinin die Unternehmerkultur unseres Landes. Wir Angestellte dürfen brav und pünktlich unsere Steuern bezahlen und die Unternehmen in München (wie (!) BMW , Allianz, Münchner Rück und Hypo)zahlen gemäß Süddeutscher Zeitung von gestern keine Gewerbesteuern. Da spreche noch einer von Steuergerechtigkeit. Ein Hohn!

  • Am 26. Juli 2002 um 14:54 von nanimonai

    bald steuern!?
    in kürze soll eine eu-richtlinie umgesetzt werden. danach könnte dann ebay auch endlich in deutschland steuern zahlen, denn es kommt dann nicht mehr darauf an wo der firmensitz ist, sondern wo der umsatz generiert wird. hoffentlich wird dieser steuervermeidungsstrategie bald ein ende gesetzt. es sind auch noch ganz andere internet-unternehmen betroffen.

  • Am 29. Juli 2002 um 7:37 von Stefan

    Firmenjet ?
    Wenn die Großunternehmen (zu denen ja ebay jetzt offensichtlich zählen möchte) aus der sogenannten Solidargemeinschaft (eher eine Worthülse) aussteigen können, werden sie das tun. Angeschissen sind immer die, die dafür das Geld bereitstellen, nämlich wir. Schade aber auch … ich steige jetzt auch aus (wozu Steuern zahlen wenn andere es nicht tun ?)

  • Am 10. September 2002 um 22:33 von Frank

    Abzocker
    Die sollen mal lieber die Preise senken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *