Tipps zum Pagefile in Windows XP

Mit diesen Tipps zu Fragmentierung, Speicherort und Leistung, sowie zur Sicherheit und Befehlszeileneingabe für das Pagefile, läuft Windows XP schneller als je zuvor.

Das Pagefile von Windows XP erweitert den Speicher, der für Anwendungen und Dienste zur Verfügung steht, so dass diese nicht auf die Größe des physischen RAM-Speichers des Computers beschränkt sind. Da das Pagefile eine Erweiterung des physischen RAMs darstellt, wirkt sich jegliche Optimierung seiner Leistung auf die gesamte Performance des Computers aus.

Pagefile-Fragmentierung
Dateien werden fragmentiert, wenn man sie in einer Umgebung mit wenig vorhandenem Speicherplatz hinzufügt oder verändert. Außerdem werden Dateien in komprimierten NTFS-Umgebungen häufig fragmentiert. Wie jede andere Datei auf einer Computerfestplatte, kann das Pagefile fragmentiert werden. Das Pagefile ist jedoch von der Fragmentierung in komprimierten NTFS-Umgebungen nicht betroffen, da es nicht komprimiert werden kann.

Das Pagefile wird fragmentiert, wenn es nicht genügend zusammenhängenden Festplattenspeicher gibt, um das gesamte Pagefile an einer Stelle unterzubringen. Normalerweise ist das nicht der Fall, wenn zuerst das Betriebssystem installiert wird. Das Betriebssystem konfiguriert jedoch standardmäßig das Pagefile so, dass es sich auf dynamische Weise selbst Speicherplatz zuweist. Während der automatischen Anpassung kann die Datei dann fragmentiert werden, falls es nicht genügend Speicherplatz gibt.

Man kann das Niveau der Pagefile-Fragmentierung mit dem integrierten Programm zur Defragmentierung der Festplatte bestimmen. Führen Sie folgende Schritte durch, um festzustellen, in wie viele Fragmente das Pagefile untergeteilt wurde:

  1. Klicken Sie auf „Start“ | „Run“.
  2. Geben Sie im Dialogfeld „Run“ „dfrg.msc“ in das Textfeld ein, und klicken Sie dann auf „OK“.
  3. Klicken Sie in der Anwendung zur Defragmentierung der Festplatte auf die Schaltfläche „Analyze“ (Abbildung A).

    Abbildung A Abbildung A
    (Abbildung vergrößern)

  4. Klicken Sie im angezeigten Dialogfeld „Disk Defragmenter“ (Abbildung B) auf „View Report“.

    Abbildung B
    Abbildung B

  5. Betätigen Sie im Dialogfeld „Analysis Report“(Abbildung C) die Bildlaufleiste unter „Volume Information“, bis Sie die Einträge zur Pagefile-Fragmentierung finden.

    Abbildung C Abbildung C: In diesem Fall ist das Pagefile in drei Fragmente unterteilt.
    (Abbildung vergrößern)

  6. Schließen Sie das Dialogfeld „Analysis Report“.

Die Leistung dieses Rechners könnte verbessert werden, indem man das fragmentierte Pagefile entfernt und ohne Fragmentierung wiederherstellt. Dazu würde man ein statisches Pagefile mit den gleichen Mindest- und Höchstgrößen erstellen. So wird verhindert, dass das Betriebssystem das Pagefile dynamisch anpasst, und damit unfragmentierte Pagefiles fragmentiert.

Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Man verschiebt das Pagefile zeitweilig auf ein anderes Laufwerk bzw. eine andere Partition.
  • Man benutzt ein Dritt-Programm wie Diskeeper.

Themenseiten: Betriebssystem

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tipps zum Pagefile in Windows XP

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *