Worldcom hat Konkurs angemeldet

Größte Firmenpleite der amerikanischen Geschichte ist jetzt amtlich

Der finanziell angeschlagene US-Telekommunikationskonzern Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) hat Konkurs angemeldet und damit die größte Firmenpleite der amerikanischen Geschichte amtlich gemacht. Dokumenten eines New Yorker Bezirksgerichts zufolge beantragte der Konzern Gläubigerschutz.

Das „Wall Street Journal“ berichtete zuvor, der zweitgrößte US-Ferngesprächsdienstleister strebe eine Konkursregelung an, die den normalen Geschäftsbetrieb unter Aufsicht weiter ermögliche. Den Gerichtsunterlagen zufolge führte WorldCom Vermögenswerte in Höhe von 107 Milliarden Dollar (rund 107 Milliarden Euro) sowie Schulden von 41 Milliarden Dollar an. Worldcom-Sprecher waren für Stellungnahmen zunächst nicht zu erreichen.

Das „Wall Street Journal“ hatte bereits am Freitag gemeldet, der US-Telekom-Riese erwäge die Bankrott-Anmeldung. Grund sei eine geplante Prüfung der Geschäftsbücher durch das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG zurück bis zum Jahr 2000, bei der wahrscheinlich weitere Bilanz-Unregelmäßigkeiten aufgedeckt würden. Worldcom hatte im Juni Falschbuchungen in Höhe von 3,85 Milliarden Dollar (rund 3,83 Milliarden Euro) einräumen müssen.

Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, John Sidgmore, räumte bereits ein, dass es sehr schwierig werden dürfte, eine Pleite zu vermeiden.

ZDNet hat in einem News-Report den Aufstieg und Fall der New Economy festgehalten.

Kontakt: Uunet Deutschland (MCI-Worldcom-Tochter), Tel.: 0231/9720 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Worldcom hat Konkurs angemeldet

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juli 2002 um 0:38 von expocityvoice

    . . haben doch noch einen Wert!
    Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die wertlosen Aktien zu DIN A5 großen Stücken zerkleinert und mit einem Loch in einer Ecke versehen, durch das ein Bändchen geführt wurde.

    Anschließend hängte man diese Dinger aufs Klo.

    Bevor sie dem endgültigen neuen Zwecke zugeführt wurden, mußte man sie jedoch zwischen den Händen stark reiben.

    Wunde Hintern sind trotzdem vorprogrammiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *