Software verschlüsselt Notebook-HDDs komplett

Sicherheitsfirma NAH6 kündigt das Linux-Programm "Secure Notebook" für Windows-Plattformen an

Die niederländische Sicherheitsfirma NAH6, hat für August mit „Secure Notebook“ eine neue Verschlüsselungssoftware angekündigt. Die Lösung ist laut dem Startup vor allem für reisende Geschäftsleute interessant, die brisante Dateien auf dem Notebook sicher wissen wollen.

Das Produkt soll zum Marktstart über die Notebook-Hersteller vertrieben werden. Einen Preis nannte die neun Monate alte Firma jedoch noch nicht.

Demnach soll das auf Debian GNU/Linux aufgesetzte Programm unter Windows-Plattformen laufen. Vorteil dieser Lösung sei es, dass der Linux-Layer der Software dafür sorge, dass alle auf der Festplatte gespeicherten Windows-Dateien ständig verschlüsselt seien. Demnach soll der User mit dem Tool sogar Dateien des virtuellen Windows-Arbeitsspeichers oder temporäre Fragmente codiert halten können.

Die Software verlangt für eine flüssige Arbeit laut den Programmierern nach einem System mit mindestens einem 1 GHz-Prozessor und 512 MByte RAM.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Software verschlüsselt Notebook-HDDs komplett

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juli 2002 um 12:38 von Wolfgang

    PGP DISK…
    Eine Software mit solchen Systemanforderungen halte ich für absolut überflüssig. Wieso soll man sein gesamtes System sichern, wenn nur wenige Datenbereiche gesichert werden sollen? Da reicht ein PGP-Disk (welches übrigens auch unter WinXP sauber läuft und das auch schon auf PentiumI Systemen mit 64MB Ram). Also meiner Meinung nach wäre eine solche Applikation völlig unnötig, zumindest für 99% aller User… Und wenn schon diese Verschlüsselungs-applikation solche Anforderungen hat – wie langsam verhält sich dann erst das gesammte System?

  • Am 20. Juli 2002 um 17:54 von ische

    Unsinnig
    Tja, da hat sich wohl mal wieder so ein Linux-geiler Redakteur blenden lassen…. Hauptsache "Linux" im Subject, oder was ?<br />
    <br />
    Die Firm hat praktisch keine Website. Läßt nicht gerade auf Professionalität schließen.<br />
    <br />
    Naja, wenn der Autor schon mal was von EFS gehört mitbekommen hätte, was bei jedem modernen Windows XP/2k dabei ist… wüßte er, daß dieses Produkt so unsinnig wie ein Kropf ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *