Commerce One setzt komplett auf Web Services

Die Transaktions-Engine des Unternehmens soll sich zu einer integrativen Plattform wandeln

Die Web Services verhelfen der darbenden Softwarebranche zu neuen Marketing- und Entwicklungsaktivitäten: Nun erklärte Commerce One, man wolle kurzfristig eine auf Web Services basierende Plattform entwickeln. Dem Charakter von Web Services entsprechend soll sich die herkömmliche Transaktions-Engine des Unternehmens zu einer integrativen Plattform wandeln, die auch als Basis der kommenden Version 6.0 der Commerce One Suite diene.

Die Betaversion, die neben den Beschaffungs- und Sourcing-Applikationen von Commerce One auch weitere Geschäftsprozess-Anwendungen mittels Web Services-Standards integrieren will, soll im vierten Quartal dieses Jahres ausgeliefert werden. Anwender können damit nach Vorstellung des Unternehmens Host-Applikationen und ERP Backend-Anwendungen mit neuen Web-Applikationen verbinden. Der Fokus der Web Services von Commerce One liege auf umfassenden, mit anderen Anwendungen intergrierten Applikationen für die Beschaffung und das so genannte „Sourcing“ fürs „Supplier Relationship Management“.

Kontakt: Commerce One Deutschland, Tel.: 089/4207950 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Commerce One setzt komplett auf Web Services

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *