Intel: Ziel verfehlt, 4000 Mitarbeiter müssen gehen

Unternehmen enttäuscht mit seinen Quartalszahlen

Schwere Zeiten für Intel (Börse Frankfurt: INL): Der AMD-Konkurrent hat die Erwartungen der Analysten verfehlt, seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert und die Entlassung von 4000 Mitarbeitern angekündigt.
Im zweiten Quartal lag der Umsatz bei 6,32 Milliarden Dollar – das sind sieben Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ohne Berücksichtigung der Akquisitionen sank der Gewinn im Vergleich zum ersten Quartal um 39 Prozent auf 620 Millionen Dollar, im Jahresvergleich ist das ein Rückgang von 27 Prozent.

Der Gewinn pro Aktie ohne Akquisitionen liegt bei neun US-Cent, 40 Prozent unter dem Vorquartal und 25 Prozent niedriger im Jahresvergleich.

„Wir haben uns gut geschlagen in einer wirtschaftlich sehr angespannten Lage“, kommentierte Intel-Boss Craig Barrett die Zahlen. Obwohl die Erholung der Wirtschaft mehr Zeit in Anspruch zu nehmen scheine als erwartet, „hoffen wir auf einen bescheiden Nachfrageschub in der zweiten Jahreshälfte“, so der CEO. Für das dritte Quartal 2002 erwartet Intel einen Umsatz zwischen 6,3 und 6,9 Milliarden Dollar. Für das gesamte Jahr korrigiert die Firma die Erwartung für die Bruttogewinnmarge von rund 53 Prozent auf etwa 51 Prozent.

Intel rechnet damit, im dritten Quartal einen Verlust von 25 Millionen Dollar aus Zinsen und sonstigen Einnahmen zu verbuchen. 2002 wird das Unternehmen anstatt der geplanten 5,5 Milliarden Dollar, nur rund 5,0 bis 5,2 Milliarden Dollar in Anlagen investieren.

ZDNet hat in einem ausführlichen News-Report die Nachrichten zum Benchmark-Krieg zwischen AMD und Intel zusammengefasst.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Ziel verfehlt, 4000 Mitarbeiter müssen gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *