Epox kündigt Nforce 2-Boards an

Bislang bot der Hersteller nur Via-, Intel- und SiS-basierte Platinen an

Bisher hat Epox im Chipsatzsektor kontinuierlich auf die Zusammenarbeit mit Intel (Börse Frankfurt: INL) und Via gesetzt. Im Pentium 4-Segment nutzt man für zusätzliche Lösungen auch SiS. Mit dem Einsatz von Nforce 2-Chipsätzen nimmt man jetzt mit Nvidia einen weiteren Produzenten ins Boot.

Epox will nach eigenem Bekunden die EP-8RGA+-Serie mit integriertem Geforce4 MX-Grafikkern anbieten. Zum Einsatz kommen die Chipsatzkomponenten Nforce 2 IGP-128 und Nforce 2 MCP-T. Dieses Gespann liefere neben der integrierten Grafik auch einen Kontroller für Firewire.

Für die EP-8RDA+ Reihe ist eine Kombination aus Nforce2 SPP-T und Nforce2 MCP eingeplant. Beide Produktfamilien zeichnen sich durch eine Unterstützung von bis zu drei Gigabyte DDR400/PC3200-Speicher aus. Für Erweiterungen stehen dem Nutzer angeblich jeweils sechs PCI-Slots zur Verfügung. Als Grafikschnittstelle ist ein AGP 8x-Steckplatz vorgesehen, USB 2.0-Anschlüsse sowie IDE-Kontroller mit UMDA/133-Support sind Standard. Auch ein 6 Kanal-Audiokontroller gehört zur Ausstattung der neuen Hauptplatinen. Ein neuer Smart I/O-Kontroller soll kompatibel zu Smart Card, Memory Stick sowie SD-Speichermedien sein.

Mit der Auslieferung der Motherboards mit Nforce 2-Chipsätzen könne für September gerechnet werden. Preise nannte Epox noch keine.

ZDNet hat die „aktuellen Grafikkarten auf ihre Pixelpower verglichen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Epox kündigt Nforce 2-Boards an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *