Microsoft enthüllt Windows XP Media Center Edition

Jodie Cadiuex nennt Details zum Unterhaltungs-Betriebssystem Freestyle

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat dem seit Monaten angekündigten Unterhaltungs-Betriebssystem Freestyle den Namen „Windows XP Media Center Edition“ verpasst. Gleichzeitig nannte die Microsoft-Managerin Jodie Cadiuex erste Details des „Fernseh-PCs“, der erstmals Anfang des Jahres auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas vorgestellt wurde. Es handelt sich um eine Art Multimediacenter mit Fernsehanschluss im Rahmen von Microsofts „E-Home“-Konzept. Ausgestattet mit speziellem Hardware-Equipment soll der PC im vernetzten Wohnzimmer alle vorstellbaren digitalen Medienangebote – also Musik, DVD-Filme, Fernsehen, Fotos und Spiele – in sich vereinen.

Nach Angaben von Cadiuex wird die Media Center Edition nicht zum Kauf angeboten werden – sie soll ausschließlich OEMs zum Einbau in speziellen Rechnern oder Fernsehgeräten vorbehalten bleiben. „Damit das Betriebssystem richtig wirkt, darf es ausschließlich von Herstellern aufgespielt werden. So ein Produkt muss unbedingt gleich beim ersten Mal richtig funktionieren, sonst wenden sich die Anwender enttäuscht davon ab.“ Das System soll kurz vor der Comdex Mitte November frei gegeben werden.

Windows XP Media Center stellt die fünfte Version des Windows XP-Betriebssystems dar. Die anderen vier hören bekanntlich auf die Namen Windows XP Home, Windows XP Professional, Windows XP Tablet PC sowie Windows XP Embedded. Das ZDNet Windows XP Resource Center bietet News, Tests, Screenshots und Leserforen zum OS.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft enthüllt Windows XP Media Center Edition

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juli 2002 um 19:08 von werbinich

    Der neue Standard: wenn nichts funktioniert und alles abstuerzt ist dann ist das normal
    "also Musik, DVD-Filme, Fernsehen, Fotos und Spiele"<br />
    nach der vollstaendigen Monopolisierung durch eine Firma werden wir uns dann darueber freuen, wenn unser Fernseher mal ausnahmsweise funktioniert und nicht die hoehnische Meldung ausgibt: <br />
    Sie betreiben ein nicht lizensiertes nicht microsoft kompatibles Gerät bleiben sie ruhig Sitzen bist die Polizei eintrifft.<br />
    <br />
    Wie schon gesagt das einzige was wir durch diesen absoluten Monopolisten bekommen ist DRM, DCMA und Palladium unter dem Mantel der Sicherheit, aber nur zu dem einzigen Zweck,<br />
    <br />
    das Web zu einer Gebuehreneintreibmaschine fuer den absoluten Profit durch proprietäre Formate zu machen, die nur das Monopol und den Profit einer einzigen Firma vermehrt.<br />
    <br />
    Alle anderen die auch ein wenig Geld zu verdienen suchen, sollen am besten mithilfe von neuen Gesetzen, aussen vor bleiben und kräftig zahlen.<br />
    <br />
    Und wo stehen die deutschen/europäischen Politiker? -Natürlich- fest geschlossen hinter denen<br />
    mit dem meisten Geld.

    • Am 14. Oktober 2003 um 17:56 von Fabian

      AW: Der neue Standard: wenn nichts funktioniert und alles abstuerzt ist dann ist das normal
      Na ja wir sollten uns lieber wehren statt zu jammern. Vielleicht sollte man
      einfack auf Microsoft Produkte
      (insbesondere den IE) verzichten und
      die Windows XP Media Center Edition brauch eh niemand weil M$ so nett war und so gut wie alles an nötiger Software schon in Windows XP Home integriert hat.
      Siehe den Artikel aus der Englischen Zeitschrift PC Advisor Oktober 2003
      S.129-134
      cia Coolsilver
      Coolsilver@directbox.com
      (Falls ihr anderer Meinung seit mail me)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *