Microsoft verkauft Office v. X für Mac OS schlecht

Softwarehersteller hat seit der Markteinführung im vergangenen November nur 300.000 von 750.000 geplanten Exemplaren abgesetzt

Schlechter als geplant läuft der Verkauf von Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) Office v. X für Mac OS. Einem Bericht des „Wall Street Journals“ zufolge hat der Redmonder Softwarehersteller seit der Markteinführung im vergangenen November 300.000 Exemplare der Office-Suite abgesetzt.

Internen Papieren zufolge hatte sich der Konzern angeblich die Marke 750.000 Stück als Ziel für das erste Jahr gesetzt. Dem Microsoft Mac-Abteilungsleiter, Kevin Browne, nach müsse das Unternehmen seine zukünftige Unterstützung für Apples (Börse Frankfurt: APC) Betriebssystem überdenken, schrieb das Blatt weiter.

Microsoft schiebt Apple für die schlechten Zahlen den schwarzen Peter zu: Apple sei verantwortlich, da deren Marketing-Abteilung zu wenig Werbung für Mac OS X mache, heißt es aus Microsoft-Kreisen. Etwas anders sieht das allerdings Apples Marketing-Chef Phil Schiller. Ihm zufolge läge der Grund für die zähen Absatzzahlen bei dem viel zu hohen Preis von fast 500 Dollar für Software-Sammlung.

Erst Anfang Juni hatte Microsoft das deutsche Service Release 1 (SR1) für die Mac OS Bürosuite Office v. X zum Download bereit gestellt.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft verkauft Office v. X für Mac OS schlecht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *