Worldcom: Vorstand ignorierte Hinweise auf Bilanzfälschungen

Bericht: Management war seit dem Jahr 2000 über Unregelmäßigkeiten informiert

Der Vorstand des ins Trudeln geratenen US-Telefonkonzerns Worldcom hat Hinweise auf gefälschte Bilanzen zwei Jahre lang ignoriert. Bereits im Jahr 2000 hätten Worldcom-Mitarbeiter das Management erstmals über Unregelmäßigkeiten informiert, sagte das Mitglied des Wirtschaftsausschusses im US-Kongress, Billy Tauzin, dem US-Sender ABC. Geschehen sei jedoch nichts.

Worldcom hatte im Juni Falschbuchungen in Höhe von 3,85 Milliarden Dollar (rund 3,88 Milliarden Euro) eingeräumt. Der Ausschuss wertete nach Angaben Tauzins fünf Kisten mit Konzern-Unterlagen aus. Danach hätten Mitarbeiter in den vergangenen beiden Jahren immer wieder auf Falschbuchungen hingewiesen. Sie seien damit jedoch regelmäßig am Unwillen der höheren Etagen gescheitert, sich mit dem Fall zu befassen.

ZDNet hat in einem News-Report den Aufstieg und Fall der New Economy festgehalten.

Kontakt: Uunet Deutschland (MCI-Worldcom-Tochter), Tel.: 0231/9720 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Worldcom: Vorstand ignorierte Hinweise auf Bilanzfälschungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *