Schröder fordert Entscheidung über Zukunft Sommers

Schlagabtausch der Politiker und Bosse um die Konzernspitze der Deutschen Telekom

Im Streit um die Zukunft des umstrittenen Chefs der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE), Ron Sommer, hat nun Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wieder das Wort ergriffen und eine Entscheidung des Aufsichtsrats gefordert. „Der Vorstand braucht das Vertrauen des Aufsichtsrats – ob er das hat, muss geklärt werden“, sagte Schröder am Freitag in Hannover.

Mitarbeiter des Unternehmens und Teile des Aufsichtsrates hatten sich zuvor öffentlich um Rückendeckung für Sommer bemüht. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen ist der Ausgang der entscheidenden Aufsichtsratssitzung am Dienstag derzeit jedoch völlig offen. Die Spekulationen der vergangenen Tage über eine mögliche Ablösung Sommers entbehrten jeder „sachlichen Grundlage“, betonte Schröder. Seine eigene Haltung zu Sommer wollte er nicht erläutern.

Der Arbeitnehmervertreter im Telekom-Aufsichtsrat, Rüdiger Schulze, bestätigte im ZDF Spekulationen über das Bemühen der Bundesregierung, Sommer abzulösen. Ein Regierungsvertreter habe dem Kontrollgremium mitgeteilt, Schröder und Finanzminister Hans Eichel (SPD) hätten die Ablösung Sommers gefordert. Schulze verbat sich jede Einmischung der Bundesregierung. Als 43-Prozent-Großaktionär ist der Bund im Telekom-Aufsichtsrat durch einen Staatssekretär aus dem Finanzministerium und ein weiteres Mitglied vertreten.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schröder fordert Entscheidung über Zukunft Sommers

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juli 2002 um 16:04 von Georg

    Schröder und Co.
    Unser Herr Kanzler macht es sich einfach. Selbst tönt er das er der einzige Richtige für Deutschland ist und das es Zeit ist mehr Verantwortung zu tragen. Jeder andere wird abgestraft (Arbeitslose werden zu Menschen zweiter Klasse gemacht, ein Herr Sommer wird abgesetzt in der Hoffnung für ein paar Stimmen) nur er macht alles Richtig. Das passiert nur wenn man den Kontakt zum "kleinen" Mann verliert und sich über andere stellt. Herr Sommer hat sehr gute Arbeit geleistet und vielleicht den einen oder anderen Fehler gemacht, aber vergessen wir nicht das die Telekom ein Staatsunternehmen ist (43 % Bund). Herr Wirtschaftsminister Eichel kassiert 16,5 Mrd. DM für Lizenz und dann wirft er Hr. Sommer vor Schulden zu machen – Herr Eichel hier stimmt doch was nicht. Sie haben doch sicherlich auch gewußt dass die Telekom das Geld nicht in der Portokasse hat.

    Und unser Herr Schröder muss doch auch ein versprechen halten – 4 Mio. Arbeitslose. Wo bleibt da Ihr Wort? Unter Stoiber wirds auch nicht besser – Viele Ideen und nichts zu machen wird das Ende sein.

    Herr Sommer kämpfen Sie weiter – Herr Schröder halten Sie sich aus Unternehmen heraus! Wir wollen alle keinen zweiten Kohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *