Filmbranche geht gegen Internet-Videothek vor

Motion Picture Association of America will die Betreiber der Site Film88.com für immer offline setzen

Videos aus dem Internet – dagegen will die US-amerikanische Filmindustrie Motion Picture Association of America (MPAA) vorgehen und hat jetzt Klage gegen die Internet-Videothek Film88.com eingereicht. Ziel der MPAA ist die umstrittene Internet-Videothek aus dem Web zu verbannen. Bisher trat der Anbieter immer wieder im Netz unter diversen Namen, an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Adressen auf. Zuletzt sendete Film88.com seine Daten von einem Server im Iran aus.

Derzeit ist die Videothek offline. Auf der Site erscheint nur ein kurzer Text: „Wir sind keine Filmpiraten. Wir haben den Studios vorgeschlagen, 30 Prozent unserer Einnahmen für die Urheberrechte an sie abzugeben.“ Hollywood habe jedoch abgelehnt. Den Angaben zufolge plant der Anbieter sein Angebot so schnell wie möglich wieder online zu stellen. Bald sollen auch Filme von Studios gezeigt werden, die nicht der MPAA angehören. Außerdem ist auf der Site noch ein Link auf ein Forum zu finden.

Den Start mit dem Videogeschäft machte die taiwanische Internet-Videothek Movie88.com. Sie verlangte pro Film einen Dollar. Im Februar war die Site jedoch mit einer einstweiligen Verfügung offline gestellt worden. Kurz danach ging Film88.com mit dem gleichen Modell live, wurde aber im Juni von der MPAA gestoppt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Filmbranche geht gegen Internet-Videothek vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *