Erste bundesweite Online-Betriebsratswahl

T-Systems-Mitarbeiter haben ihre Stimme mit digitaler Signatur abgegeben

T-Systems hat als erstes Unternehmen in Deutschland eine bundesweite Betriebsratswahl elektronisch durchgeführt. Die rund 7000 Mitarbeiter der Tochterfirma T-Systems CSM gaben in sieben Niederlassungen an 15 Standorten ihre Stimme ab. Neben dem Computer standen ihnen aber auch die traditionellen Wege Wahlzettel oder Brief zur Verfügung. Die Mitarbeiter der Unternehmenszentrale in Darmstadt gaben ihre Stimme direkt an ihrem PC-Arbeitsplatz ab, die übrigen Beschäftigten wählten an Computern in Wahllokalen.

Möglich wurde der elektronische Urnengang durch eine digitale Signatur. Über ihre persönlichen Signaturkarten TIKS (Telekom Interner Key Service) identifizieren sich die Mitarbeiter eindeutig. Dies schloss eine doppelte Stimmabgabe aus. Gleichzeitig verschlüsselte die Karte den
elektronischen Stimmzettel und sorgte so dafür, dass die Daten auf dem Übertragungsweg sicher waren. Im normalen Arbeitsalltag chiffrieren die Mitarbeiter damit ihre E-Mails.

Ein Computerprogramm prüfe zunächst, ob die Person wahlberechtigt ist oder vielleicht bereits gewählt hat. Erst dann erscheine auf dem Bildschirm der gültige Stimmzettel, auf dem der Wunschkandidat per Mausklick angekreuzt werde. Für die Stimmabgabe und den sicheren Versand des virtuellen Wahldokumentes mussten die Mitarbeiter zusätzlich noch ihre zur TIKS-Karte gehörige PIN eingeben.

Nach Ende des Wahltages schaltete der Wahlleiter schließlich von einem der Abstimmungscomputer eine sichere Verbindung zum Wahlserver. Das System zählte die Stimmen binnen weniger Sekunden aus.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Erste bundesweite Online-Betriebsratswahl

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2002 um 18:09 von SJo

    Gähn – alter Hut…
    Wir haben so was schon 1998 in unserem Unternehmen webbasiert durchgeführt… Bis auf die digitale Signatur (wir haben ein individuelles Access-Passwort vergeben, was auf Mitarbeiter-Level festgelegt war und nur zur einmaligen Nutzung berechtigte, hier war weder aufwendige Zusatz-Individualhardware noch lizenzkostenträchtige Software nötig, ein einfaches .htaccess-File aus der MySQL-db steuerte den Zugriff!) ist das nu wirklich nix neues. <br />
    <br />
    Seit dieser Zeit laufen bei uns auch wesentlich komplexere Umfragen z.B. zum Rating unseres Unternehmens global, zentral und effizient, sprich kostenminimiert.<br />
    <br />
    Also wirklich nix neues.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *