Dell will eigene Printer anbieten

Analysten rechnen mit Joint-venture oder Übernahme eines einschlägigen Herstellers

Eine ganze Reihe von Analysten rechnen damit, dass der Direktanbieter Dell (Börse Frankfurt: DLC) in nächster Zeit eigene Drucker ins Portfolio aufnehmen wird. Möglicherweise wird der Konzern dazu einen einschlägigen Hersteller aufkaufen. Viel wahrscheinlicher sei jedoch, so die Analysten, dass Dell eine Kooperation mit einem Original Equipment Manufacturer (OEM) eingehen und Fremdgeräte unter eigener Flagge offerieren wird. Aktuell finden sich im Dell-Sortiment Drucker von Hewlett-Packard (Börse Frankfurt: HWP), Lexmark (Börse Frankfurt: LXK) und Epson.

Eine ähnliche Strategie hat der in Round Rock, Texas, beheimatete Anbieter kürzlich im Falle von Switches eingeschlagen. Auch bei digitalen Projektoren ist er eine Partnerschaft mit Coretronic eingegangen.

Aussagen und Studien zum künftigen Drucker-Geschäft von Dell liegen von den Analysten Kimberly Alexy von Prudential Securities, Charles Wolf von Needham, sowie Brooks Gray von Technology Business Research vor. Das Management von Dell wollte sich dazu nicht äußern.

Kontakt: Dell, Tel.: 06103/9710 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dell will eigene Printer anbieten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *