Mobilcom will UMTS-Aufbau stoppen

Bericht: Angeblich wollen die Büdelsdorfer bei 3G und GPRS den Rotstift ansetzen

Mobilcom (Börse Frankfurt: MOB) tritt auf die Bremse: Wie aus Unternehmenskreisen verlautete, sollen die Investitionen in den Aufbau des UMTS-Netzes bis auf weiteres gestoppt werden. Außerdem wird der Start von GPRS, der eigentlich schon im Februar erfolgen sollte, vorerst auf die lange Bank gelegt, berichtet die „Financial Times Deutschland“ in ihrer heutigen Ausgabe.

Offenbar herrscht im Unternehmen eine geteilte Meinung über diese Pläne. So zitiert die Zeitung einen leitenden Mitarbeiter mit den Worten: „Der Investitionsstopp droht unser künftiges Geschäft zu gefährden“. Grund für den Stopp: Die mit riesigen Schulden belastete Mutter France Télécom wollte erstmals nur das Nötigste investieren.

Der Streit mit den Büdelsdorfern verschärfte sich in den vergangenen Wochen derart, dass France Télécom die Zusammenarbeit mit Mobilcom aufkündigte und den Abgang von Schmid forderte. In einer Krisensitzung des Mobilcom-Aufsichtsrates vor zwei Wochen konnte sich Schmid noch durchsetzen, inzwischen ist der Abgang beschlossen.

Kontakt: Mobilcom, Tel.: 04331/6900 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mobilcom will UMTS-Aufbau stoppen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2002 um 10:54 von oberpongo

    GPRS?!? Wozu?
    Wie kann Mobilcom GPRS aufbauen, wenn sie nur eine Lizenz für UMTS haben? GPRS bringt nur etwas, wenn man ein altes GSM Netz hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *