Sommer soll bis Montag zurücktreten

Schröder hat angeblich Ex-VW-Chef Piech die Nachfolge angetragen

Telekom-Chef Ron Sommer wird nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ bis spätestens nächsten Montag von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) zurücktreten. Wie das Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise am Dienstag vorab berichtete, hat Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) dem amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden und ehemaligen Vorstandschef von Volkswagen, Ferdinand Piëch, bei einem Treffen im Berliner Kanzleramt am vergangenen Freitag die Sommer-Nachfolge angetragen.

Ob Piëch das Angebot angenommen hat, sei zurzeit nicht bekannt. Sommers Vertrag bei der Deutschen Telekom läuft offiziell noch bis zum Jahr 2005. Schon mehrfach in den vergangenen Monaten gab es in den Medien Berichte darüber, dass eine Ablösung zwischen den Spitzen der Regierung diskutiert werde. Offenbar fehlt den Sommer-Gegnern aber eine überzeugende Alternative: „Wenn es eien Interessenten gäbe vom Schlage eines Jürgen Schrempp, würde man es machen“, zitierte die „Berliner Zeitung“ aus Regierungskreisen. Da Nachfolger vom Karat des DaimlerChrysler-Chef fehlten, sei es deshalb eher unwahrscheinlich, dass es vor dem Wahltermin am 22. September noch zu einer Ablösung Sommers komme, hieß es noch gestern.

Die Aktie der Deutschen Telekom notierte am Dienstag Nachmittag mit einem Plus von knapp drei Prozent bei 10,80 Euro. Der Dax verlor bis dahin über zwei Prozent.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sommer soll bis Montag zurücktreten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2002 um 18:54 von Andreas Oberreich

    Sommer soll bis Montag zurpcktreten
    Das wurde auch höchste Zeit, daß Ron Sommer zurücktritt. Für viele war er ein Dorn im Auge.

    Jeder Tag war zuviel als Vorstandsvorsitzender der immer noch bestehenden Monopolbehörde Deutsche Telekom.

    Bleibt zu hoffen, daß sich mit dem Nachfolger positive Änderungen ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *