Bluetooth von IT-Krise leicht gebeutelt

2006 sollen weltweit mehr als eine Milliarde Bluetooth-Chipsätze auf den Markt kommen

Blutooth verbindet Handys, PDAs, Notebooks, Drucker, Headsets und MP3-Spieler miteinander. Eine Technik, der man boomende Wachstumszahlen prognostizierte. Doch jetzt scheint auch der Markt der Nahfunktechnologie etwas von der IT-Krise gebeutelt.

Der Studie des Halbleiter-Marktforschers Micrologic Research nach, kann sich die Funktechnik zwar weiter in eine rosige Zukunft schauen, doch das vor einem Jahr prognostizierte Umsazniveau werde 2002 nicht mehr zu schaffen sein.

Als Grund geben die Analysten die „schwache Weltkonjunktur“ an, die sich auch auf dem Bluetooth-Markt bemerkbar mache. „Fast jede Sparte in der Kommunikationsbranche leidet derzeit unter ausbleibenden Wachstumsperspektiven“, konstatierte der Autor der Studie, Jack Quinn.

In diesem Jahr soll zwar der Absatz an Bluetooth-Chipsätzen bei 35,3 Millionen Stück liegen und damit um ein Fünftel und dem Vorjahresergebnis. Im Jahr 2006 erwarten die Marktforscher weltweit den Vertrieb von mehr als einer Milliarde Bluetooth-Chipsätze.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bluetooth von IT-Krise leicht gebeutelt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *