Schröder will angeblich Ron Sommer noch vor der Wahl entlassen

Einziger Grund für Verzögerung soll laut einem Bericht die Suche nach einem hochkarätigem Nachfolger gewesen sein

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Finanzminister Hans Eichel (beide SPD) wollen Telekom-Chef Ron Sommer angeblich noch vor der Bundestagswahl ablösen. Schröder suche bereits intensiv nach einem Nachfolger, berichtete „Focus“ unter Berufung auf Informationen aus Regierungskreisen.

Demnach berieten Schröder und Eichel am Donnerstag über die Ablösung. Gerüchte über eine bevorstehende Ablösung des seit dem Kurssturz der T-Aktie (Börse Frankfurt: DTE) umstrittenen Sommer halten sich seit Wochen. Der Schritt könne erst vollzogen werden, nachdem ein hochkarätiger Nachfolger zugesagt hat.

Vor kurzem war bekannt geworden, dass jeder fünfte T-Aktionär die schlechte Kursentwicklung seines Investments in die Wahlentscheidung einfließen lassen will. Der Zorn von drei Millionen enttäuschten Telekom-Aktionären richtet sich demnach inzwischen auch gegen die Bundesregierung. Wie die Forsa-Umfrage ergab, machen 46 Prozent der Anleger die Bundesregierung als Hauptaktionär der Deutschen Telekom für den Kurssturz mitverantwortlich.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Schröder will angeblich Ron Sommer noch vor der Wahl entlassen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2002 um 22:14 von Armin

    Sommer Ablösung
    Ich halte nichts davon Sommer abzulösen- er hat gute Arbeit abgelierfert, was meiner Meinung nach unsere Bundesregierung weniger getan hat. Der Kurs der T Aktie wir wieder steigen- da sich ciele noch gar nicht vorstellen können, was die Technik der Telekom mit den bestehenden Netzen zu leisten imstande ist. Noch zwei : a Mobile Bilder und Livestreams werden die Zukunft sein und dazu benötigt man UMTS , da nur Geschwindigkeit Nutzen und Spass bringt- und damit Einnahmen- andere können mit dann veralteten Netzen gar nicht mehr mithalten- und b) Voicestream – ein Unternehmen in den USA , das als einziges eine flächendeckende Infrastuktur zur Komunikation eines mobilen Standarts bietet – warum waren etliche Teile des Parlaments dagegen-Hier wurde durch Sommer und Co etliches geschaffen, was jmd ohne Visionen nicht zu Leisten fähig gewesen wäre- Mag auch manches daneben gegangen sein- wer ist kein Mensch und macht alles richtig ?? Schröder und Co -lach- sind wohl die einzigen. Ich habe vieleicht mehr verloren ( im Moment) als viele, die nur motzen – aber ich denke die Telekom wird ihren weg gehen- Ich hoffe nur das der Regulierer fair bleibt- was bisher nicht der Fall war. Denn bisher würde abgezockt ohne Infrastruktur aufzubauen zu Lasten des dt Netzes –

  • Am 9. Juli 2002 um 3:18 von expocityvoice

    wenig glaubhaft !
    Das, Herr Schröder klingt sehr unglaubhaft,

    im Hinblick auf den zur Zeit herrschenden Wahlkampf.

    Durch die, schon von der vorherigen Regierung, eingeführte Desinformation, haben Sie eine Menge potentielle Wähler wieder verloren.

    und was die Wahlprognosen am Wahltag Wert seien werden, zeigen die durchschnittlichen Ergebnisse der letzten 30 Jahre.

    Bei "Made In Germany" ist nun wirklich der Wurm drin!

  • Am 9. Juli 2002 um 11:10 von Andreas Brecht

    Kein Wunder
    Der Schröder will halt die Front begradigen, weil er bemerkt hat, dass die Kleinaktionäre stinksauer sind, und den Eichel kann er offensichtlich nicht entlassen. Eigenlich müsste er das gesamte Kabinett in die Wüste schicken und als letzer das Licht ausmachen. Da er das nicht tut, wird er im September abgewählt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *