Mit Chips von Infineon zum Ein-Liter-Auto

Neue Generation von Prozessoren sollen den Kraftstoffverbrauch drastisch reduzieren

Infineon Technologies (Börse Frankfurt: IFX) arbeitet derzeit nach eigenen Angaben mit Automobilherstellern an einer neuen Generation von Chips für Motor- und Getriebesteuerungen. Laut dem Unternehmen verfügen die Chips über Taktraten von bis zu 400 MHz und Speicherkapazitäten von maximal zwei MByte. Mit den Mikrocontrollern sollen neue Konzepte bei Getriebe- und Motorensteuerungen realisiert werden, die den Kraftstoffverbrauch und den Schadstoffausstoß der Autos senken. Die Leistung moderner Motor- und Getriebesteuerungen könnte sich so innerhalb der kommenden vier Jahre verzehnfachen. Als Vision steht das Ein-Liter-Auto im Raum.

Die neue Chip-Generation, genannt Audo-NG, basiere auf Infineons Tricore-Prozessorarchitektur, die in einem Kern einen Mikrocontroller, einen Mikroprozessor und einen digitalen Signalprozessors (DSP) vereine. Die neue Familie umfasse vorerst drei 32 Bit-Mikrocontroller mit Taktraten von bis zu 400 MHz: den TC1766 und den TC1796, die beide auf der Tricore 1.3-Architektur basieren, und den TC2700, der die Tricore 2-Architektur nutzt. Voraussichtlich ab Mitte 2003 werde mit dem TC1796 das erste Familienmitglied, das zunächst in 0,13 Mikrometer-Prozesstechnologie gefertigt wird, in Musterstückzahlen verfügbar sein. Muster des TC1766 sind laut Infineon für Anfang 2004 geplant, Muster des TC2700 für das Jahr 2005.

Nach Angaben des Weltverbandes der Automobilhersteller OICA in Paris werden weltweit jährlich rund 55 Millionen Fahrzeuge hergestellt. In einem durchschnittlichen Kfz steuerten bereits etwa 100 Chips verschiedenste Funktionen: Neben der Motor- und Getriebesteuerung finden sich Chips in Airbags, ABS und Stabilitätskontrolle (ESP), in elektrischen Fensterhebern, Licht- und Klimaanlagen sowie in Kommunikations- und Navigationssystemen. Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics hat in einer Studie ermittelt, dass Infineon im Jahr 2001 in Europa jeden sechsten Chip für Automobile geliefert hat. Damit sei Infineon hier mit einem Marktanteil von 14,7 Prozent die Nummer Eins.

Kontakt: Infineon Technologies, Tel.: 01802/000404 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mit Chips von Infineon zum Ein-Liter-Auto

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *